Ludmilla Jordanova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografische Daten

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ludmilla Jordanova (* 10. Oktober 1949) ist Professorin der Modernen Geschichte am King's College London. Davor hatte sie den Posten eines Direktors des Centre for Research in the Arts, Social Sciences and Humanities (CRASSH) an der Universität Cambridge inne und war Professor der Kunstgeschichte und der Wissenschaft an der University of East Anglia (UEA) sowie davor drei Jahre lang Professor der Kulturgeschichte an der University of York. Sie ist Autorin vieler Texte zu diesem Themenbereich, einschließlich eines Buches mit dem Titel „History In Practice“ (erschienen 2000) und ist ein Mitglied der Royal Historical Society. Sie ist auch Präsident der Britischen Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte (British Society for History of Science - BSHS).

Werke[Bearbeiten]

Jordanova hat mehrere Bücher sowie eine Vielzahl an Fachartikeln geschrieben.[1] Hier eine Auswahl ihrer Bücher:

  •  Defining Features: Scientific and Medical Portraits 1660-2000. Reaktion Books / National Portrait Gallery, London 2000 (192 Seiten).
  •  History in Practice. Arnold, London 2000, 2. Auflage 2006 (243 Seiten).
  •  Nature Displayed: Gender, Science and Medicine 1760-1820. Longman, London 1999 (260 Seiten).
  •  Sexual Visions: Images of Gender in Science and Medicine between the Eighteenth and Twentieth Centuries. Harvester / Wheatsheaf, Hemel Hempstead und University Wisconsin Press, Madison 1989.
  •  Lamarck, Past Masters Series. Oxford University Press, 1984 (118 Seiten).

Einzelreferenzen[Bearbeiten]

  1. Publikationsliste

Weblinks[Bearbeiten]