Luntenschloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Luntenschloss ist einer der ältesten Auslösemechanismen für Feuerwaffen. Es war vom 15. bis zum 17. Jahrhundert in Gebrauch.

Luntenschlösser waren bei Arkebusen und Musketen im Einsatz.

Aufbau und Funktion[Bearbeiten]

Luntenschloss
Waffenmuseum Suhl
Luntenschloss aus dem 16. Jahrhundert
Kultur- und Museumszentrum Schloss Glatt
Darstellung der Innenseite eines Luntenschlosses
Achtschüssiger Luntenschlossrevolver (Nürnberg um 1580)

Der eiserne Lauf des Luntenschlossgewehres besaß seitlich ein Zündloch, welches mit der Kammer verbunden war. Außen am Zündloch befand sich eine Pfanne mit feinem Pulver. Oft hatte die Pfanne einen Schutzdeckel, der vor dem Schuss seitlich weggedreht oder hochgeklappt werden musste.

Bei den ersten Luntenschlossgewehren war die Lunte im Luntenhalter ("Hahn") eingeklemmt und konnte durch einen mit dem Abzug verbundenen Hebelmechanismus mit dem glimmenden Ende auf das Pulver in der Pfanne gedrückt werden. Das brennende Pulver in der Pfanne entzündete über das Zündloch die Treibladung im Lauf.

1475 wurde das Luntenschnappschloss erfunden, bei dem der Abzug einen gespannten Federmechanismus auslöste, der die Lunte auf die Pfanne führte. Damit musste der Abzug nur noch über einen geringen Weg mit weniger Kraft betätigt werden.

Das Luntenschloss erlaubte es, im Gegensatz zu dem vorher üblichen Heranhalten einer Lunte an eine Zündpfanne, während des Abdrückens zu zielen. Das Gewehr konnte von einer Person bedient und dabei mit beiden Händen gefasst werden. Damit konnte die Zielgenauigkeit verbessert werden.

Nachteile waren:

  • Notwendigkeit des Mitführens einer brennenden Lunte,
  • keine sofortige Feuerbereitschaft auf dem Marsch,
  • häufiges Korrigieren der laufend abbrennenden Lunte am Schloss,
  • Nässeempfindlichkeit von Lunte und Pulver in der Pfanne,
  • das Pulver in der Pfanne konnte herausfallen oder vom Wind weggeblasen werden.

Das Luntenschloss wurde daher erst durch das Radschloss und später durch das Steinschloss verdrängt. Lunten- und Radschloss existierten allerdings lange Zeit nebeneinander, da das Radschloss durch sein vergleichsweise kompliziertes Schloss sehr teuer war und daher primär bei der Kavallerie in Pistolen und in privaten Jagdwaffen Verwendung fand. Das Steinschloss setzte sich gegen 1700 endgültig durch. Lediglich in Japan hat das Luntenschloss auch Verwendung in Pistolen gefunden und wurde bei Kurz- und Langwaffen bis weit ins 19. Jahrhundert beibehalten. Dies liegt u. a. daran, dass das japanische Luntenschloss, das auf einem portugiesischen Luntenschnappschloss unbekannter Bauart basiert, die Probleme mit den ausgehenden Lunten (keine Wetterempfindlichkeit) beseitigte, was den Portugiesen selbst niemals gelang (siehe auch: Tanegashima-Gewehr).

Weblinks[Bearbeiten]