Luzia (Fossil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luzia ist der Name für das Skelett einer Frau, das in einer Höhle in Brasilien gefunden wurde und auf ein Alter von ca. 11.000 bis 11.500 Jahre datiert wird. Archäologen sind der Meinung, dass die Frau zu den ersten Einwanderern Südamerikas gehörte. Der Name Luzia ist als Hommage an Lucy anzusehen, ein über drei Millionen Jahre altes Teilskelett eines als weiblich interpretierten Individuums der Art Australopithecus afarensis, das in Afrika gefunden wurde. Das wohl bekannteste Skelett Amerikas wird im Museu Nacional do Brasil in Rio de Janeiro aufbewahrt und trägt die wissenschaftliche Bezeichnung Lapa Vermelha IV Hominid 1.[1]

Entdeckung[Bearbeiten]

Luzias Skelett wurde 1975 von einer französisch-brasilianischen Expedition unter der Leitung der französischen Archäologin Annette Laming-Emperaire (1917 – 1977) gefunden. Die Knochen wurden in einer höhlenartigen Vertiefung in der Nähe von Lapa Vermelha nördlich von Belo Horizonte in Brasilien gefunden. Das Skelett lag unter bis zu 12 Meter hohem Schutt und mineralischen Ablagerungen, wobei der Schädel vom Rest des Skeletts abgetrennt war. Die gefundenen Knochen befanden sich in erstaunlich gutem Zustand.

Untersuchung[Bearbeiten]

Neue Untersuchungen des Skeletts ergaben, dass es sich um eines der ältesten Skelette amerikanischer Ureinwohner handelt, das je gefunden wurde. Forensiker fanden heraus, dass Luzia ca. 20 bis 25 Jahre alt wurde.

Rekonstruierter Kopf von Luzia

Der Schädel der Frau ist recht klein und oval. Das Gesicht wird von einem vorspringenden Kinn geprägt. Das führte führende brasilianische Anthropologen zu der Annahme, dass Luzias Vorfahren über die Beringstraße eingewandert seien. Möglicherweise folgten sie der Küstenlinie in Booten von Asien aus. Der brasilianische Anthropologe der Universität von São Paulo Walter Neves stellte die Theorie auf, dass Luzia eine Nachfahrin jener Menschen war, die vor 15.000 Jahren über die Landbrücke Beringia in Amerika ankamen.

Luzia, von der Künstlerin Cicero Moraes modelliert, mit Bezug auf die traditionelle Büste

Anthropologen bezeichneten Luzias Erscheinung als afrikanisch, melanesisch, Negrito oder australisch (Aborigines). Eine Rekonstruktion ihres Gesichtes wurde von Richard Neave von der University of Manchester durchgeführt, der davon überzeugt ist, dass Luzia keine asiatischen Vorfahren hat.[2] Ein Vergleich mit Skeletten, die von Mitgliedern des ausgestorbenen Volkes der Botocudos stammten, die in der gleichen Region lebten, ergab so herausragende Ähnlichkeiten, dass Walter Neves die Botocudos als prähistorische Indianer klassifizierte.

Obwohl nur ein Drittel ihres Skelettes gefunden wurde, sind Anthropologen der Auffassung, dass Luzia nicht größer als 1,50 m gewesen sein könne. Zudem fanden sie Indizien, dass die Frau an den Folgen eines Unfalles oder eines Tierangriffes starb. Weitere Untersuchungen ergaben, dass sie zu einer Gruppe von Jägern und Sammlern gehörte.

Luzia ist wahrscheinlich alleine gestorben, da sich keine weiteren Skelette in der näheren Umgegend finden ließen. Dennoch wurden mehr als 40 weitere Skelette, die oben erwähnten Bodocudos, aus dem gleichen Zeitalter in Lagoa Santa gefunden. Brasilianische Wissenschaftler versuchen, mit der Radiokohlenstoffdatierung die Einwanderungstheorie von Walter Neves zu belegen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter A. Neves: Lapa Vermelha IV Hominid 1: Morphological Affinities of the Earliest Known American. Genetics and Molecular Biology, Band 22, 1999, S. 461–469; Volltext (PDF-Datei; 66 kB)
  2. Abenteuer Archäologie 1/2004 bei webarchive.org: Luzia und die Geschichte der ersten Amerikaner. (PDF-Datei; 335 kB)