Münstersches Meerschweinchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Münstersches Meerschweinchen
Galea monasteriensis.JPG

Münstersches Meerschweinchen (Galea monasteriensis)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Meerschweinchen (Caviidae)
Unterfamilie: Eigentliche Meerschweinchen (Caviinae)
Gattung: Gelbzahnmeerschweinchen (Galea)
Art: Münstersches Meerschweinchen
Wissenschaftlicher Name
Galea monasteriensis
Solmsdorff, Kock, Hohoff & Sachser, 2004

Das Münstersche Meerschweinchen (Galea monasteriensis) gehört zur Unterfamilie der Eigentlichen Meerschweinchen aus der Familie Meerschweinchen. Die Art wurde erst im Jahre 2004 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster als solche erkannt.[1]

Aussehen[Bearbeiten]

Das Münstersche Meerschweinchen wird etwa 22 cm lang, wiegt etwa 300 Gramm und hat ein graubraunes Fell.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Münstersche Meerschweinchen lebt in Bolivien in der Provinz Cochabamba.

Verhalten[Bearbeiten]

Das Münstersche Meerschweinchen unterscheidet sich vor allem durch seine monogame Lebensweise von anderen Meerschweinchen-Arten. Es zeigt sich recht aggressiv gegen fremde Artgenossen. Die Väter spielen mit ihren Jungen, statt aggressiv auf sie zu reagieren.[1]

Ernährung[Bearbeiten]

Das Münstersche Meerschweinchen ernährt sich vor allem von Gräsern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "Münstersches Meerschweinchen" - Deutsche entdecken neue Säugetierart. In: stern.de 10. Dezember 2004. Abgerufen am 7. Februar 2013.

Weblink[Bearbeiten]

  • Galea monasteriensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Dunnum, J. & Vargas, J., 2008. Abgerufen am 23. Dezember 2013