Altiplano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die südamerikanische Hochebene. Für den gleichnamigen Film siehe Altiplano (Film).
Flugaufnahme des Altiplano bei Ayaviri, Peru
Farben des Altiplano in Bolivien

Der Altiplano (auf Quechua und Aymara: Qullaw) ist eine abflusslose Hochebene in Südost-Peru und West-Bolivien zwischen den Hochgebirgsketten der West-Anden (Cordillera Occidental) und der Ost-Anden (Cordillera Oriental).

Lage[Bearbeiten]

Der Altiplano liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 3600 m und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 170.000 km². Im Norden des Altiplano liegt der Titicacasee, der größte Hochgebirgssee der Erde, von dem aus sich der Altiplano rund 1000 km nach Süden erstreckt.

Entstehung[Bearbeiten]

Der Altiplano entwickelte sich, seit diese Region sich mit Beginn des Känozoikums (vor 65 Mio. Jahren) gegenüber der westlichen und östlichen Kordillere stark absenkte, so dass sich kilometerdicke Sedimentablagerungen bildeten.

Seit dem Miozän (20 Millionen Jahre) herrscht in der Westkordillere rege vulkanische Aktivität, durch die sich Stratovulkane von heute bis zu 6000 m Höhe gebildet haben. Noch heute zeugen heiße Dampf- und Schwefelquellen am Rande des Altiplano von diesem jungen Vulkanismus.

Seit Beginn des Pleistozän vor 2 Millionen Jahren hat eine Hebung der intermontanen Becken eingesetzt. Das Zentrum des Altiplano und kleinere Teilbecken im Süden waren in den vergangenen 30.000 Jahren von großen Seen (Ballivián-See) beherrscht. Die Süßwasserseen aus dieser Zeit hatten eine mittlere Tiefe von 20 bis 70 Metern, was auf eine deutlich höhere Niederschlagstätigkeit als heute hinweist. Das Ende des Eiszeitalters und der Beginn des Holozän vor etwa 10.000 Jahren leiteten einen deutlichen Klimaumschwung ein – es wurde zwar wärmer, aber die Niederschlagsmengen gingen zurück.

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von El Alto (bei La Paz)
Ichugras

Das Klima des Altiplano ist kalt und semiarid bis arid. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen schwanken zwischen 2 Grad in höheren, wasserlosen Gebieten und etwa 10 Grad am Titicacasee. Die Nachttemperaturen liegen häufig unter dem Gefrierpunkt, vor allem während der Trockenzeit (Mai bis August), die durchschnittlichen Tagestemperaturmaxima hingegen erreichen je nach Lage bis 15 °C. Die Jahresniederschläge variieren je nach Topografie und Breitenlage. Gegen den südlichen Wendekreis hin liegen sie bei unter 200 mm, während sie im Norden an den Ufern des Titicacasees und gegen die Cordillera Real hin über 800 mm erreichen können. Schneefall ist selten und tritt am ehesten zwischen April und September auf.[1]

Der größte Teil des Altiplano weist Charakteristiken der Puna auf, einer Hochgebirgs-Vegetationsformation mit wechselfeuchtem Klima. Allgegenwärtig ist hier das spröde Ichugras, welches in der Trockenzeit eine goldgelbe Farbe annimmt. Einige Randbereiche des nördlichen Altiplano haben eine Vegetation, welche dem Páramo gleicht, einem Landschaftstyp mit relativ hoher Feuchtigkeit bei geringen Jahrestemperaturschwankungen.

Der südwestliche Teil des Altiplano ist wüstenhaft.

Gewässer[Bearbeiten]

Kleiner Teil des Titicacasees in Bolivien, im Hintergrund die Cordillera Real

Wichtige Gewässer neben dem Titicacasee im Norden sind der Poopó-See und der Salzsee Salar de Coipasa im mittleren Altiplano und der Salzsee Salar de Uyuni im Süden. Titicacasee und Poopósee sind durch den Río Desaguadero miteinander verbunden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Altiplano ist seit seiner ersten Besiedlung vor etwa 10.000 Jahren ein zentraler Siedlungsraum, in dem sich Kultstätten und Bewässerungsterrassen alter Hochkulturen finden.

Heute finden sich am Ostrand des Altiplano die bolivianische Großstadt La Paz mit dem Regierungssitz, die sich aus einem Talkessel von 3100 m die steilen Hänge bis hinauf bis zur 4000 m hoch gelegenen Hochebene hinaufzieht; die Millionenstadt El Alto direkt angrenzend auf der Hochfläche; und weiter im Südosten die Großstädte Oruro und Potosí. Der Altiplano gehört somit zu den höchstgelegenen von Menschen bevölkerten Gebieten der Erde. Der Altiplano wird überwiegend von Aymara- und Quechua-Bevölkerung bewohnt. Der Analphabetismus der ländlichen Regionen des Altiplano ist durch Bildungsprogramme stark zurückgegangen, aber vor allem unter älteren Bewohnerinnen und Bewohnern des Altiplano noch nicht gänzlich beseitigt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Aufgrund der klimatischen Bedingungen in der großen Höhe ist Ackerbau nur begrenzt möglich, in weiten Bereichen des Altiplano wird extensive Viehhaltung betrieben. Vor allem in den Randbereichen des Altiplano finden sich reiche Vorkommen an Bodenschätzen, die durch Stollenbau, gelegentlich auch im Tagebau abgebaut werden. Viele der Erzbauminen sind seit dem zweiten Teil des 20. Jahrhunderts jedoch so weit erschöpft, dass der Abbau ökonomisch nicht mehr sinnvoll erscheint. Seit Beginn des 21. Jahrhunderts gibt es Bestrebungen, die Lithium-Vorkommen des Salar de Uyuni abzubauen, bisher gibt es jedoch erst eine staatlich geförderte Pilotanlage. Verarbeitende Industrie findet sich nur vereinzelt in den Ballungszentren des Altiplano und ist angelehnt an die Förderung von Erzen.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Zugfriedhof von Uyuni liegt am Rande des Salar de Uyuni

Der Altiplano zählt zu den weniger entwickelten Regionen Südamerikas und verfügt über eine nur gering ausgebaute Infrastruktur. Asphaltiert sind nur große Überlandstraßen, etwa die Fernstraße Ruta 1 zwischen Desaguadero am Titicacasee, La Paz, Oruro und Potosí. Viele Ortschaften haben keine Anbindung an das Telefonnetz, sind nicht ausreichend mit Trinkwasser versorgt und nur über unbefestigte Landstraßen zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Altiplano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Servicio National de Meteorología e Hidrología del Perú (spanisch) aufgerufen am 14. März 2009.