Münz- und Medaillensignatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wuchermedaille 1923 von Friedrich Wilhelm Hörnlein, am oberen Rand signiert: F. H. 1923, geprägt in der Münzstätte Muldenhütten
Island, 2 Krónur o. J. (1930) Gedenkmünze auf die Jahrtausendfeier des isländischen Staates, auf beiden Seiten signiert
Bayern, Ludwig II., Taler 1871. Unter dem Kopfbild signiert: J. RIES (Johann Adam Ries), auf der Rückseite signiert: VOIGT (Karl Friedrich Voigt), gemeinschaftliche Arbeit der Medailleure.
Medaille 1726 von Johann Wilhelm Höckner (Medailleur in der Münzstätte Dresden), auf die Grundsteinlegung der Frauenkirche Dresden, am Abschnitt signiert: HOECKNER. FEC. (Replik)

Die Münz- und Medaillensignatur kennzeichnet auf Münzen und Medaillen das Werk des Münzgraveurs, Medailleurs und Stempelschneiders namentlich als Urheber. Zusätze hinter der Signatur weisen auf den Anteil an der Arbeit für die Herstellung der Medaille hin oder geben Auskunft über die Vorlage für die Gravur.

Erläuterung[Bearbeiten]

In der bildenden Kunst ist die Signatur ein Namenszeichen oder der Name des Künstlers zur Kennzeichnung der Urheberschaft seines Werkes. Signaturen auf Münzen sind schon im antiken Griechenland seit dem 5. Jahrhundert v. u. Z. in Einzelfällen vorhanden.

Üblich werden Signaturen erst in der Renaissance und vorerst nur auf den Medaillen, zum Beispiel auf der Dreifaltigkeitsmedaille von 1544 des bekannten Leipziger Goldschmieds Hans Reinhart des Älteren. Unten zu den Seiten des Kruzifixes ist seine Künstlersignatur H–R vertieft eingearbeitet. Auf Münzen erscheinen sie erst wieder vereinzelt im 17. und 18. Jahrhundert wie zum Beispiel auf dem Schautaler von 1681/83 geprägt unter Friedrich I. (1675–1691), Herzog von Sachsen-Gotha-Altenburg, signiert mit den Buchstaben IGS (J. G. Sorberger, Münzgraveur der Gothaer Münze). Häufiger werden Signaturen auf Münzen erst ab dem 19. Jahrhundert. Beispiele sind das L (Loos) im Armabschnitt des Brustbilds auf preußischen Friedrich d’ors von 1800 bis 1814, die Signatur ST. SCHWARTZ unter dem Halsabschitt des Bildnisses auf bulgarischen Münzen zu 1 Lew und 2 Lewa von 1910, die Signatur A. BOVY am Rand des Münzbildes der Schweizer 5-Franken-Münzen von 1850 bis 1851 und die Buchstaben B. B. (Baldvin Bjornsson) unten rechts unter der thronenden weiblichen Gestalt und auf der Gegenseite vor dem Wikinger T. M. (Tryggvi Magnusson) der isländischen Münze zu 2 Krónur o. J. (1930).

Grundsätzlich ist bei Münzen zwischen Münzzeichen (Münzstättenzeichen), Münzmeisterzeichen (Name des Münzmeisters) und Künstlersignatur zu unterscheiden.

Die Signatur auf Münzen und Medaillen befindet sich im Büstenabschnitt des Bildnisses oder im Halsabschnitt des Kopfbildes, unterhalb der Bodenlinie einer Szene und an anderen meist versteckten Stellen und bestehen aus Buchstaben, die kleiner als die in der Legende sind. Eine Signatur auf der Vorderseite und eine andere auf der Rückseite weisen auf gemeinschaftliche Arbeit der genannten Künstler hin.

Zusätze hinter Signaturen[Bearbeiten]

Die übliche Herstellungsformel des Medailleus ist fecit, meist mit fec. oder f. abgekürzt. Das heißt, der genannte Künstler hat das Modell angefertigt oder den Stempel geschnitten. Manchmal nennt sich auch der Auftraggeber der Medaille mit firi fecit. Sind zwei oder mehr Signaturen auf einer Seite der Medaille vorhanden, sind den Signaturen unterschiedliche Zusätze (Formeln), wie zum Beispiel fecit und invenit oder perfecit usw. beigefügt. Das bedeutet, dass die in der jeweiligen Signatur genannte Person die Medaille geschaffen hat (fecit), die Zeichnungsvorlage für das Modell vom Künstler stammt (invenit) oder die Medaille vollendet hat (perfecit). Unter der Vollendung der Medaille ist zu verstehen, dass der Guss durch den Genannten erfolgte.

Ein oft zitiertes Beispiel für das Zusammentreffen der drei Herstellungsformeln fecit, invenit und perfecit liefert die Nürnberger Rathausmedaille von 1619: „Jacob Wolff inv., G. Holdermann f., Ie. Berckhausen perf“.[1][2]

Ad vivum in Verbindung mit fecit bedeutet, dass es sich um ein nach dem Leben graviertes Porträt handelt. Wurde eine Büste als Vorlage für die Medaille verwendet, steht hinter dem Namen des Bildhauers skulpsit und hinter dem des Medailleurs fecit. Seit dem 19. Jahrhundert erscheint mitunter noch die Abkürzung dir. als Zusatz hinter einer Signatur, um den Inhaber der Medaillenprägeanstalt zu benennen.

Zusammenstellung[Bearbeiten]

Abkürzungen auf Medaillen Formel (lateinisch) Bedeutung
fec.; f.; FEC.; F. fecit hat (die Medaille) gemacht
inv. invenit hat (die Medaille) erfunden
perf.; PERF. perfecit hat (die Medaille) vollendet
ad viv.; A. V. ad vivum nach dem Leben (graviertes Porträt)
skulpsit hat die Büste gemacht (nach der die Medaille geschaffen wurde)
dir.; DIR. direxit hat (die Medaille) herrichten lassen

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Fengler, Gerd Gierow, Willy Unger: transpress Lexikon Numismatik, Berlin 1976.
  • Friedrich von Schrötter, N. Bauer, K. Regling, A. Suhle, R. Vasmer, J. Wilcke: Wörterbuch der Münzkunde, Berlin 1970 (Nachdruck der Originalausgabe von 1930).
  • Paul Arnold, Harald Küthmann, Dirk Steinhilber: GROSSER DEUTSCHER MÜNZKATALOG VON 1800 BIS HEUTE, Augsburg 2010
  • Julius Erbstein, Albert Erbstein: Erörterungen auf dem Gebiete der sächsischen Münz- und Medaillen-Geschichte bei Verzeichnung der Hofrath Engelhardt’schen Sammlung, Dresden 1888.
  • Max Barduleck: Die letzten Jahre der Münze in Dresden, Werksverzeichnis 1865 bis 1911, herausgegeben von Paul Arnold, Berlin 1981.
  • Paul Arnold, Max Fischer †, Ulli Arnold: Friedrich Wilhelm Hörnlein 1873―1945, Hrsg.: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Münzkabinett Dresden 1992.
  • Lienhard Buck: Die Münzen des Kurfürstentums Sachsen 1763 bis 1806, Berlin 1981
  • Wolfgang Steguweit: Geschichte der Münzstätte Gotha, Weimar 1987.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Fengler, Gerd Gierow, Willy Unger: transpress Lexikon Numismatik, Berlin 1976, S. 91.
  2. Friedrich von Schrötter, N. Bauer, K. Regling, A. Suhle, R. Vasmer, J. Wilcke: Wörterbuch der Münzkunde, Berlin 1970 (Nachdruck der Originalausgabe von 1930) S. 190.