Müslüm Gürses

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Müslüm Gürses (* 7. Mai 1953 in Fıstıközü, Provinz Şanlıurfa; † 3. März 2013 in Istanbul; bürgerlich Müslüm Akbaş) war ein türkischer Schauspieler und Sänger. Seine Lieder werden zur Musikrichtung des Arabeske gezählt, wobei sich jedoch auch zahlreiche türkische klassische und Volkslieder auf seinen Alben finden. Die Texte seiner Musik handeln meist von unerfüllter Liebe und Alltagsproblemen. Er hat eine Reihe von Alben herausgebracht und in mehreren Filmen mitgewirkt, in denen er als Hauptdarsteller wirkte.

In der Türkei galt er als Kultfigur mit einer sehr großen Fangemeinde. Von seinen Anhängern wurde er Müslüm Baba (Vater Müslüm) genannt.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit[Bearbeiten]

Geboren wurde Gürses 1953 in dem Dorf Fıstıközü im Bezirk Halfeti der Provinz Şanlıurfa als erstes Kind des Bauern-Ehepaares Emine und Mehmet Akbaş. Seine beiden Geschwister hießen Ahmet und Zeyno. Aus wirtschaftlichen Gründen zog die Familie nach Adana um. In jungen Jahren verlor Gürses seine Mutter und seinen Bruder. Im Jahre 1968 begann er in einem Teegarten zu singen. Während seiner Lehre zum Schneider trat er in einem Gazino auf, womit seine Gesangskarriere begann.

Musik und Familie[Bearbeiten]

Müslüm Gürses war kinderlos und lebte mit seiner Freundin Muhterem zusammen. Bis heute ist die Anzahl seiner veröffentlichten Alben unbekannt. Man vermutet, dass es über 100 Alben gibt, wovon etwa 75 durch Plattenfirmen veröffentlicht und die restlichen 25 meist illegal von Schwarzkopierern erstellt wurden. Fast alle seine Lieder behandeln emotionale Themen. Es sind Lieder über Liebe, Einsamkeit, etc. Da die meisten Lieder von Müslüm Gürses "besonders traurig" sind, bilden seine Lieder einen "eigenen" Bereich in der türkischen Klassik- / Arabesk-Musik.

Karriere[Bearbeiten]

Ab 1968 wurden seine Kassetten und Platten von den Plattenfirmen Palandöken, Hülya Plak herausgebracht. Nach seinem vorerst letzten Lied Sevda Yüklü Kervanlar kehrte er nach Adana zurück und legte eine Musikpause ein, in der er seine Wehrpflicht absolvierte. Nach Beendigung seines Dienstes nahm er seine Gesangskarriere wieder auf.

Verkehrsunfall[Bearbeiten]

Auf der Fahrt von Tarsus nach Adana erlitt Müslüm Gürses 1979 einen schweren Verkehrsunfall. Er wurde für tot erklärt und in ein Leichenhaus eingeliefert, wo er sich selbstständig befreite. Er erlitt schwere Verletzungen an der Stirn und am Kopf. Er bekam eine Metallplatte eingesetzt und verlor seinen Geruchs- und Geschmackssinn. Auch seine Hörfähigkeit war beeinträchtigt.

Müslüm sagte nach dem Unfall: „Der Fahrer starb während des Unfalls und man dachte, auch ich sei tot. Man brachte mich sofort ins Krankenhaus. Ich habe wirklich meinen Tod erlebt … Dass ich überlebt habe, ist meiner Meinung nach allein Gottes Werk. Da mein Stirnbein sehr dünn ist, kann ich selbst durch einen leichten Schlag erblinden oder sogar sterben. In einer Operation hat man mir eine Metallplatte eingesetzt. Durch diesen schrecklichen Unfall habe ich meinen Geruchssinn verloren: Seitdem kann ich nichts mehr riechen, selbst ganz starke Parfüms riechen für mich nur nach Alkohol. Auch mein Gehörsinn ist um 50 % vermindert … Aber das Wichtigste ist, dass ich noch lebe.“[1]

Tod[Bearbeiten]

Gürses starb am 3. März 2013 nach viermonatiger Behandlung in einem Istanbuler Krankenhaus an Herzversagen. Am 4. März wurde er auf dem Friedhof Zincirlikuyu in Istanbul beigesetzt. An den Trauerfeierlichkeiten und Begräbnis nahmen neben vielen hunderten Menschen auch prominente Künstler und Politiker teil.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1975: Sevgi Kuşu
  • 1975: Mikail sen bunu geç
  • 1976: Kader Rüzgarı
  • 1979: İsyankâr
  • 1980: Bağrı Yanık
  • 1980: Kul Sevdası
  • 1980: Hasret
  • 1980: Zeytin Gözlüm
  • 1981: Mutlu ol Yeter
  • 1981: İtirazım Var
  • 1983: Anlatamadım
  • 1984: Ağlattı Kader
  • 1984: Sev Yeter
  • 1984: Bir Yıldız Doğuyor
  • 1984: Çare Sende Allah’ım
  • 1984: Garibanlar
  • 1985: Güldür Yüzümü
  • 1985: Mahkum
  • 1985: İkizler
  • 1985: Kul Kuldan Beter
  • 1985: Yaranamadım
  • 1986: Seher Vakti
  • 1986: Kısmetin En Güzeli
  • 1986: Çığlık
  • 1986: Töre
  • 1986: Küskünüm
  • 1986: Beleşçiler
  • 1986: Acı Yıllar
  • 1986: Yıkıla Yıkıla
  • 1987: Oğlum
  • 1987: Talihsizler
  • 1988: Yalnızlık Korkusu/Sarhoş
  • 1988: Sevmemeli
  • 1990: Dertler İnsanı
  • 1990: Dünya Boştur
  • 2000: Bir Akıllı Bir Deli
  • 2002: Muhabbet Kuşları
  • 2002: Ömerçip
  • 2005: Balans ve Manevra
  • 2007: Amerikaner am schwarzen Meer (Amerikalılar Karadeniz’de 2)
  • 2008: Esrarlı Gözler

Diskografie[Bearbeiten]

  • Unb.: Bizi Kimse Ayıramaz („Niemand kann uns trennen“)
  • Unb.: Düşenin Dostu Olmaz („Wer fällt, hat keine Freunde“)
  • Unb.: Gönlünüzdeki Altın Şarkılar („Die goldenen Lieder eurer Herzen“)
  • Unb.: Sadece („Lediglich ,nur“)
  • Unb.: Gidecek Bir Gün („Er/Sie/Es wird irgendwann gehen“)
  • Unb.: Hayırsız („Taugenichts“)
  • Unb.: Mimarın Ustasi („Meisterarchitekt“)
  • 1976: Öldürdüğün Yetmedi Mi („Reicht es nicht, dass Du getötet hast?“)
  • 1977: Esrarlı Gözler [Long Play] („Geheimnisvolle Augen“)
  • 1978: İsyankâr („Klagend“)
  • 1979: Dünya Ne Hale Gelmiş („Was ist aus der Welt geworden“)
  • 1980: Bağrıyanık
  • 1980: Umutsuz Hayat („Hoffnungsloses Leben“)
  • 1981: Mutlu ol Yeter („Es reicht, wenn Du glücklich bist“)
  • 1981: Esrarli Gözler („Geheimnisvolle Augen“)
  • 1982: Tanrı Istemezse („Wenn Gott nicht will“)
  • 1982: Müzik Ziyafeti
  • 1982: İşte Arabesk [Long Play] („Das ist Arabesk“)
  • 1982: Altın Şarkılarım („Meine goldenen Lieder“)
  • 1983: Anlatamadım („Ich habe es nicht erklären können“)
  • 1983: Dertliler Meyhanesi („Kneipe der Traurigen“)
  • 1984: Yaranamadım („Ich konnte mich nicht “)
  • 1985: Güldür Yüzümü („Lass mich lachen“)
  • 1986: Yıkıla Yıkıla („Immer mehr zusammenbrechend“)
  • 1986: Sevda Yolu („Weg der Liebe“)
  • 1986: Gitme („Geh nicht“)
  • 1986: Küskünüm („bin verstritten mit mir“)
  • 1987: Talihsizler („Die Unglücklichen“)
  • 1987: Nostalji
  • 1988: Vefasız Alem („Untreues Dimension“)
  • 1988: Aldatılanlar („Die Betrogenen“)
  • 1988: Maziden Bir Demet („Ein Blumenstrauß aus der Vergangenheit“)
  • 1988: Dertler Insani („Mensch des Kummers“)
  • 1989: Bir Firtina Kopacak („Es wird ein Sturm aufkommen“)
  • 1989: Bir Kadeh Daha Ver („Gib mir noch ein Glas“)
  • 1989: Arabeskin Devleri („Giganten der Arabeske“)
  • 1989: Mahsun Kul („unschuldiger erschaffener Mensch)
  • 1990: Arkadaş Kurbanıyım, Benim Kaderim („Ich bin ein Opfer von Freundschaft, das ist mein Schicksal“)
  • 1990: Güle Güle Git („Lebewohl“)
  • 1990: Meyhaneci - Kırık Sazım („Gastwirt – Meine kaputte Saz“)
  • 1991: Arkadaşım („Mein Freund“)
  • 1991: Bir de Benden Dinleyin („Hört es auch mal von mir“)
  • 1991: Bir Bilebilsen - Zalim („Wenn du wüsstest – Grausam“)
  • 1991: Herşey Yalan („Alles Lüge“)
  • 1992: Bekle Sevgilim - Nerelerdesin („Warte Geliebte – Wo bist du“)
  • 1992: Müslümce
  • 1993: Kısmetım Kapanmış („Mein Schicksal scheint dunkel geworden zu sein“)
  • 1993: Ah Gülüm („Oh meine Rose“)
  • 1993: Dağlarda Kar Olsaydım („Wär ich doch Schnee auf den Bergen“)
  • 1994: Senden Vazgeçmem („Ich gebe dich nicht auf“)
  • 1995: Bir Avuç Gözyaşı („Eine handvoll Tränen“)
  • 1995: Tövbe Etmek - Bir Avuç Gözyaşı
  • 1995: Benim Meselem („meine Angelegenheit“)
  • 1996: Zincirli Kuyu (geketteter Tunnel)
  • 1996: Topraktan Bedene („Von Erde zum Leib“)
  • 1997: Usta - Ne Yazar („Meister – Was kostet die Zeche?“)
  • 1997: Nerelerdesin („Wo bist du“)
  • 1997: Sultanım („Mein Sultan (oder: Mein Liebling)“)
  • 1999: Garipler („Die Seltsamen“)
  • 1999: Vay Canım Vay („Oha!“)
  • 2000: Zavallım („Mein armer Schatz“)
  • 2000: Biz Babadan Böyle Gördük („Wir haben es so vom Vater gelernt“)
  • 2001: Dünya Yalan („Die Welt ist verlogen“)
  • 2001: Yanlış Yaptın („Du hast es falsch gemacht“)
  • 2001: Müslümce Türküleri
  • 2002: Paramparça („In tausend Teile zersprungen“)
  • 2002: Açık Hava Konserleri 1 („Freiluft Konzerte 1“)
  • 2002: Açık Hava Konserleri 2 („Freiluft Konzerte 2“)
  • 2002: Açık Hava Konserleri 3 („Freiluft Konzerte 3“)
  • 2003: İkimizin Yerine („Anstelle uns beiden“)
  • 2003: Yanarım („Sonst brenne ich“)
  • 2004: Uyanma Zamani - Kıyak Bitti („Zeit des Erwachsens – Ende des Entgegenkommens“)
  • 2005: Bakma („Schau nicht“)
  • 2005: Ayrılık Acı Bir Şey („Die Trennung ist etwas Bitteres“)
  • 2006: Aşk Tesadüfleri Sever („Die Liebe liebt Zufälle“)
  • 2006: Gönül Teknem [Sen Olmayınca] („Mein Herzens-Boot (wenn du nicht (da) bist)“)
  • 2008: Sandık („Truhe“)
  • 2010: Yalan Dünya („Falsche Welt“)
  • 2013: Elveda

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.muslumcu.com/muslumgurseshayati/gecirmis-oldugu-kaza/