MacConkey-Agar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolonien von Escherichia coli auf MacConkey-Agar.

MacConkey-Agar ist ein Selektivnährboden zur Isolierung von gramnegativen Bakterien wie Salmonellen, Shigellen und coliformen Bakterien in Fäkalien, Nahrungsmitteln, Abwasser und anderen Habitaten. Die Kolonien von Organismen wie Escherichia coli, die Lactose fermentativ abbauen können (lactosepositiv) färben sich rot; andere gramnegative Organismen bleiben farblos.

Die ursprünglich (1901) veröffentlichte Rezeptur des britischen Mikrobiologen Alfred Theodore MacConkey (1861–1931) ist heute modifiziert.

Wirkungsweise[Bearbeiten]

Die im MacConkey-Agar als Hemmstoffe enthaltenen Gallensalze und Kristallviolett hemmen weitgehend grampositive Bakterien. Außerdem dient Lactose zusammen mit dem pH-Indikator Neutralrot zum Nachweis des Lactoseabbaus. Dabei zeigen sich Lactose-positive Bakterien als rote Kolonien, insbesondere E. coli Kolonien zeigen zusätzlich einen trüben Hof, der durch Gallensäuren verursacht wird, die wegen der pH-Erniedrigung (Säurebildung aus Lactose) ausfallen.[1]

Typische Zusammensetzung[Bearbeiten]

Der Nährboden besteht meistens aus (Angaben in Gramm pro Liter):[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Technische Informationen MacCONKEY-Agar der Merck KGaA, abgerufen am 11. Februar 2013