Magdalena Sibylla von Schleswig-Holstein-Gottorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magdalena Sibylla

Magdalena Sibylla von Schleswig-Holstein-Gottorf,[1] auch Magdalena Sybille oder Magdalene Sybille, (* 1631 auf Schloss Gottorf; † 1719 in Güstrow) war von 1654 bis 1695 Ehefrau des regierenden Herzogs zu Mecklenburg im Landesteil Mecklenburg-Güstrow Gustav Adolf.

Herkunft[Bearbeiten]

Magdalene Sybille von Schleswig-Holstein-Gottorf wurde als Tochter Herzog Friedrichs III. von Schleswig-Holstein-Gottorf (1597–1659) und seiner Frau Maria Elisabeth von Sachsen (1610–1684) geboren.

Herzogin von Mecklenburg[Bearbeiten]

Am 28. Dezember 1654 heiratete Magdalene Sybille den regierenden Herzog zu Mecklenburg im Landesteil Mecklenburg-Güstrow Gustav Adolf.

Nachkommen[Bearbeiten]

Das Ehepaar hatte elf Kinder, aber keinen überlebenden männlichen Erben. Das führt zu einem Nachfolgestreit, der mit dem Hamburger Vergleich von 1701 beigelegt wurde und Mecklenburg im Inneren neu formierte.

  • Johann (* 2. Dezember 1655; † 6. Februar 1660)
  • Eleonore (* 1. Juni 1657; † 24. Februar 1672)
  • Marie (* 19. Juni 1659; † 6. Januar 1701)
∞ 23. September 1684 Adolf Friedrich II., (regierender) Herzog zu Mecklenburg [-Strelitz]
  • Magdalene (* 5. Juli 1660; † 19. Februar 1702)
  • Sophie (* 21. Juni 1662; † 1. Juni 1738)
∞ 6. Dezember 1700 Christian Ulrich I. von Württemberg-Oels-Bernstadt
  • Christine (* 14. August 1663; † 3. August 1749)
∞ 4. Mai 1683 Ludwig Christian Graf zu Stolberg-Gedern
  • Karl (* 18. November 1664; † 15. März 1688)
∞ 10. August 1687 Maria Amalia von Brandenburg, Tochter von Friedrich Wilhelm von Brandenburg
∞ 1. Dezember 1686 August von Sachsen-Merseburg-Zörbig
  • Luisa (* 28. August 1667; † 15. März 1721)
∞ 5. Dezember 1696 Friedrich IV. von Dänemark und Norwegen
  • Elisabeth (* 3. September 1668; † 25. August 1738)
∞ 29. März 1692 Heinrich von Sachsen-Merseburg-Spremberg
  • Auguste (* 27. Dezember 1674; † 19. Mai 1756)

Witwe[Bearbeiten]

Nach dem Tod ihres Gatten blieb Magdalene Sybille noch 26 Jahre lang verwitwete Herzogin und unterhielt in Güstrow einen kleinen Hof. Die ehemalige Residenz verlor jedoch nach dem Aussterben der Linie Mecklenburg-Güstrow ihren früheren Glanz und ihre Bedeutung.

Abstammung[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adolf I. (Schleswig-Holstein-Gottorf) (1526–1586)
Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Adolf (Schleswig-Holstein-Gottorf) (1575–1616)
Bischof, Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christine von Hessen (1543–1604)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich III. (Schleswig-Holstein-Gottorf) (1597–1659)
Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich II. (Dänemark und Norwegen)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Augusta von Dänemark (1580–1639)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophie von Mecklenburg (1557–1631)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Magdalena Sibylla (Schleswig-Holstein-Gottorf)
Herzogin von Mecklenburg-Güstrow
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Christian I. (Sachsen) (1560–1591)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Georg I. (Sachsen) (1585–1656)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sophie von Brandenburg (1568–1622)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Elisabeth von Sachsen (1610–1684)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Albrecht Friedrich (Preußen) (1553–1618)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Magdalena Sibylle von Preußen (1586–1659)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marie Eleonore von Jülich-Kleve-Berg (1550–1608)
Herzogin von Preußen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Stieber: Merckwürdige und erbauliche Lebensbeschreibung der … Fürstin Magdalena Sibylla, verwitwete regierende Fürstin zu Mecklenburg. Rostock 1745

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Namensform nach der Aufschrift auf ihrem zeitgenössischen Porträt