Johann Adolf (Schleswig-Holstein-Gottorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herzog Johann Adolf

Johann Adolf (* 27. Februar 1575 auf Schloss Gottorf; † 31. März 1616 in Schleswig) war der erste protestantische Fürstbischof von Lübeck (1586–1607) und Bischof von Bremen und Hamburg (1585–1596) sowie Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf (1590–1616).

Leben[Bearbeiten]

Johann Adolf − dritter Sohn von Adolf I. von Schleswig-Holstein-Gottorf und Christine von Hessen - wurde am kryptocalvinistischen hessischen Hof seines Onkels Wilhelm IV. von Hassen-Kassel in Kassel erzogen. Für seine Versorgung erhandelte Caspar Hoyer, der Ratgeber seines Vaters, für den damals Elfjährigen gleich zwei Bischofspfründe. Nach dem Tode seiner beiden älteren Brüder Friedrich II. (1568-1587) und Philipp (1570-1590) wurde Johann Adolf mit 15 Jahren Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf. Später gab er beide Bistümer an seinen jüngsten Bruder Johann Friedrich ab.

Unterstützt von einheimischen und hessischen Räten gelang Johann Adolf eine Neuorganisation des gottorfischen Staates. Gemeinsam mit dem dänischen König Christian IV., dessen Schwester Augusta er heiratete, drängte er den Einfluss der Stände in den Herzogtümern Schleswig und Holstein durch die Einführung der Primogenitur zurück. In religiösen Fragen entfremdete Johann Adolf sich durch seine Zuneigung zum als vornehmer geltenden Calvinismus von Ehefrau und Schwager. Nachdem er 1610 den lutherischen Generalsuperintendenten und Hofprediger Jacob Fabricius durch den reformierten Philipp Caesar ersetzt hatte, besuchte die lutherisch orthodoxe Augusta den Gottesdienst im Schleswiger Dom. Sobald Herzog Johann Adolf 1616 verstorben war, erreichte sie die Entlassung Caesars und die Wiedereinsetzung von Fabricius in sein Amt.

Schon bald nach seinem Regierungsantritt begann Johann Adolf mit dem Ausbau von Schloss Gottorf, wo er auch Münzen und Waffen sammelte und eine Bibliothek anlegen ließ.

Nachkommen[Bearbeiten]

Er heiratete am 30. August 1595 in Kopenhagen Augusta (* 8. April 1580; † 5. Februar 1639), die Tochter des dänischen Königs Friedrich II.. Gemeinsam hatten das Paar folgende Kinder:

  • Friedrich III. (* 22. Dezember 1597; † 10. August 1659), Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorf
  • Elisabeth Sofie (* 12. Dezember 1599; † 25. November 1627) – verheiratet mit Herzog August von Sachsen-Lauenburg
  • Adolf (* 15. September 1600; † 19. September 1631)
  • Dorothea Auguste (* 12. Mai 1602; † 13. März 1682) – verheiratet mit Herzog Joachim Ernst von Schleswig-Holstein-Plön (1595–1671)
  • Hedwig (* 23. Dezember 1603; † 22. März 1657) – verheiratet mit Pfalzgraf August von Sulzbach
  • Anna (* 19. Dezember 1605; † 20. März 1623)
  • Johann (* 18. März 1606; † 21. Februar 1655)
  • Christian (* 1. Dezember 1609)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp Herzog von Schleswig-Holstein-Gottorp
1590–1616
Friedrich III.
Heinrich III. von Sachsen-Lauenburg Erzbischof von Hamburg-Bremen
1585–1596
Johann Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf
Eberhard von Holle Fürstbischof von Lübeck
1586–1607
Johann Friedrich von Schleswig-Holstein-Gottorf