Manduro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manduro
Rasse: Englisches Vollblut
Vater: Monsun
Mutter: Mandellicht
Mutter-Vater: Be My Guest
Geschlecht: Hengst
Geburtsjahr: 2002
Land: Deutschland
Farbe: Schwarzbraun
Stockmaß: 162 cm
Züchter: Rolf Brunner
Besitzer: Muhammad ibn Raschid Al Maktum
Trainer: André Fabre
Rekord: 18 Starts: 10 Siege, 8 Plätze
GAG: 96 - 95 - 100 - 105 kg
Gewinnsumme: 1.513.996 €
Größte Siege, Titel und Auszeichnungen
Größte Siege
Prix d'Ispahan 2007
Prince of Wales' Stakes 2007

Infobox zuletzt modifiziert am: 18. März 2013.

Manduro (* 9. März 2002) ist ein Englisches Vollblutpferd, das 2007 die Weltrangliste der besten Galopprennpferde anführte (World Thoroughbred Racehorse Rating - vormals International Classification: 134 lbs). In seiner Karriere gewann der Hengst zehn seiner 18 Rennen, war 3 mal Zweiter und 4 mal Dritter und 1 mal Vierter bei insgesamt 1.513.996 Euro Preisgeld.[1]

Zwischen 2004 und 2007 wurde er einer der besten Galopper Deutschlands. Er stand in der Obhut des erfolgreichsten europäischen Galopptrainers, des französischen Abonnementchampions André Fabre, in Chantilly bei Paris. In seinem ersten Jahr als Rennpferd 2004 - als er sich mit einem überlegenen Sieg im Preis des Winterfavoriten schon an die Jahrgangsspitze setzte - verdiente Manduro 87.550 Euro, 2006 waren es bereits 223.599 Euro.[2] Sein erfolgreichstes Jahr war 2007. Allein der Sieg in den Prince of Wales' Stakes im Juni erbrachte ein Preisgeld von rund 330.000 Euro.[3] Dieser Erfolg war der erste Sieg eines Pferdes aus deutscher Zucht und deutschem Besitz in einem Rennen des Royal-Ascot-Meetings. Damit erklomm er die Position eins der offiziellen Weltrangliste der Rennpferde und wurde als einer der Favoriten für den »Prix de l'Arc de Triomphe« im Oktober 2007 in Paris gehandelt.[4] Die „Generalprobe“ für dieses Rennen in Longchamp, den »Prix Foy« am 16. September 2007, gewann Manduro unter Jockey Stéphane Pasquier überlegen.[5] Nach dem Rennen wurde bekannt, dass Manduro sich dabei eine Verletzung zugezogen hatte, aufgrund derer er keine Rennen mehr bestreiten könne.[1]

Der Kölner Bankier Georg Baron von Ullmann hatte Manduro – einen Sohn von Ullmanns erfolgreichem Galopper Monsun, der auch u.a. Vater von Shirocco ist – im Jahre 2003 für 130.000 Euro bei einer Auktion in Baden-Baden erstanden. Er verkaufte das Pferd im August 2007 für einen zweistelligen Millionenbetrag[5] an einen der weltweit größten Züchter und Besitzer, Scheich Mohammed al-Maktoum aus Dubai.[6] Auf dessen Gestüt in Irland ist Manduro seit 2008 für eine Decktaxe von 40.000 € als Zuchthengst aufgestellt.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellennachweise[Bearbeiten]

  1. a b „Karriere-Ende für Manduro“Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter, FTD-Onlinemeldung vom 17. September 2007
  2. Stammdaten und Rennleistung beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen, gesichtet am 20. August 2007
  3. Meldung vom 21. Juni 2007 bei Pferdenachrichten von Telerent 24, gesichtet am 20. August 2007
  4. lt. „Erfolgreichstes Galopprennpferd der Welt in Kölner Besitz“, Koeln-Nachrichten.de vom 23. Juli 2007, gesichtet am 20. August 2007
  5. a b „Manduro imponiert bei Generalprobe“ (Version vom 11. Februar 2013 im Webarchiv Archive.today), FTD-Onlinemeldung vom 16. September 2007
  6. "Manduro" nach Dubai verkauft, Meldung vom (und gesichtet am) 20. August 2007 bei sport1.de, archiviert auf web.archive.org
  7. http://www.turf-times.de/pferd/manduro-ger-2002