Marco Biagi (Jurist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Marco Biagi (* 24. November 1950 in Bologna; † 19. März 2002 ebenda) war Professor für Arbeitsrecht an der Universität Bologna, Publizist, Wissenschaftler und Politikberater. Er war verheiratet und hatte zwei Söhne.

Biagi arbeitete aktiv an der geplanten und von der Opposition und den Gewerkschaften heftig bekämpften Lockerung des Kündigungsrechts der Regierung Berlusconi mit sowie in Gremien der EU. Sein Spezialgebiet war die Europäisierung des Arbeitsrechts. Der Mord an ihm wird der linksextremistischen Terrorgruppe Rote Brigaden zugeschrieben.