Marianne Cope

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl. M. Marianne Cope
Gedenktafel in der Kirche St. Peter in Heppenheim (Bergstraße)
Sr. Marianne an der Bahre des hl. P. Damian de Veuster

Marianne Cope (* 23. Januar 1838 als Anna Barbara Koob in Heppenheim, Hessen; † 9. August 1918 in Hawaii) war eine deutsch-amerikanische Ordensschwester. Sie wird in der katholischen Kirche als Heilige verehrt.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Marianne Cope wurde als fünftes Kind der Eheleute Peter und Barbara Koob in Heppenheim an der Bergstraße geboren. Die Familie Koob wanderte 1840 in die Vereinigten Staaten nach Utica im US-Bundesstaat New York aus und nahm dort später den Namen Cope als anglisierte Form des Namens an.

Im Jahre 1862 trat Barbara Cope in das St.-Antonius-Kloster der nordamerikanischen Franziskanerinnen ein und erhielt zur Einkleidung den Ordensnamen Marianne. 1875 wurde Sr. Marianne zur Oberin des St.-Joseph-Hospitals in Syracuse, New York, berufen, zwei Jahre später zur Generaloberin der Ordensprovinz gewählt.

Als M. Marianne Cope vom Schicksal der im damaligen Königreich Hawaiʻi lebenden Aussätzigen erfuhr, begab sie sich mit sechs weiteren Ordensschwestern und einer Laienhelferin am 23. Oktober 1883 auf die Hawaii-Insel Molokai, nachdem zuvor 50 andere Ordensgemeinschaften einen Einsatz aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr der tödlichen Krankheit abgelehnt hatten. Dort widmete sie sich bis zu ihrem Lebensende der Pflege der Leprakranken, zu denen unter anderem der damals schon erkrankte Priester, der hl. Damian de Veuster, zählte. P. de Veuster hatte sich die Lepraerkrankung bei der Betreuung und Pflege der Kranken auf Molokai zugezogen. M. Marianne infizierte sich nicht mit der Lepra und starb nach langem Wirken auf Molokai am 9. August 1918 im Alter von 80 Jahren.

Seligsprechung und Heiligsprechung[Bearbeiten]

Der Seligsprechungsprozess M. Mariannes wurde auf Antrag von Ernesto Piacentini aus Rom im Jahre 1974 eingeleitet. Am 14. Mai 2005 wurde M. Marianne Cope zusammen mit Ascensión del Corazón de Jesús als erste im Pontifikat Papst Benedikts XVI. seliggesprochen, nachdem zuvor noch Papst Johannes Paul II. der Seligsprechung zugestimmt hatte.[1]

Im Dezember 2011 wurde ein Dekret Papst Benedikts über die Anerkennung eines weiteren Wunders auf die Fürbitte M. Mariannes veröffentlicht.[2] Im Kardinalkonsistorium vom 18. Februar 2012 legte Papst Benedikt XVI. die Heiligsprechung fest;[3] sie erfolgte am 21. Oktober 2012.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werbegemeinschaft Heppenheim (Hrsg.): Bilder aus unserer Stadt: zu einem kleinen Jubiläum: 10 Jahre Fussgängerzone in Heppenheim; Heppenheim: Werbegemeinschaft, 1984; DNB 891191178; S. 17
  • Verkehrs- und Heimatverein Heppenheim e.V. (Hrsg.): 1250 Jahre Heppenheim; Heppenheim: Verkehrs- und Heimatverein Heppenheim, 2005; ISBN 3-00-016093-0; S. 120–121

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marianne Cope – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benedikt XVI.: Litterae Apostolicae quibus Summus Pontifex rettulit in album Beatarum Servas Dei Ascensión Nicol Goñi atque Mariam Annam Cope; 14. Mai 2005
  2. Bald neue Heilige und Selige; Meldung von Radio Vatikan am 19. Dezember 2011
  3. Guido Marini: Concistoro Ordinario Pubblico per la creazione di nuovi Cardinali; 11. Februar 2012 (italienisch)
  4. Heiligsprechung von Marianne Cope (21.10.): Die amerikanisch-deutsche Ordensfrau wurde 1838 in Heppenheim geboren; in: Mainzer Bistumsnachrichten vom 17. Oktober 2012