Mars One

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Nahezu alles sind nur Verweise auf Mars One, auf einer privaten Website kann aber viel behauptet werden.
Mars One
Logo
Rechtsform Stichting (Stiftung)
Gründung 2011
Sitz Niederlande
Leitung Bas Lansdorp
Branche Raumfahrt
Website www.mars-one.com
Bas Lansdorp, Begründer von Mars One

Mars One ist eine private Stiftung unter niederländischem Recht,[1] die sich zum Ziel gesetzt hat, bis zum Jahr 2025 Menschen auf dem Mars landen zu lassen und dort eine dauerhaft bewohnbare Siedlung zu errichten.[2] Das Projekt wird vom niederländischen Unternehmer Bas Lansdorp angeführt. Eine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Universität Twente wurde vereinbart.

Das Missionskonzept basiert auf der Voraussetzung, dass die teilnehmenden Astronauten nicht zur Erde zurückkehren und somit ihr restliches Leben auf dem Mars verbringen werden.[3] Eine Rückkehr ist aus Kostengründen nicht geplant und wäre zudem auch dem Ziel des Projektes nicht dienlich. Mars One hat bereits Bewerbungen aus aller Welt entgegengenommen und möchte bis 2015 in einem Auswahlverfahren mit öffentlicher Beteiligung eine Gruppe von bis zu 40 Astronauten rekrutieren,[4][5] die somit die Grundlage einer Marskolonisation bilden sollen.

Geplante Mission[Bearbeiten]

Missionsdaten (geplant)
Mission: Mars One
Besatzung: 4
Start: 2024
Landung: Mars 2025

Finanzierung[Bearbeiten]

Das Projekt soll nach eigenen Angaben als größtes Medienereignis der Weltgeschichte per Reality TV Show (bzw. Mission TV) vermarktet und finanziert werden.[6] Anders als in bekannten Formaten dieser Art soll der Schwerpunkt jedoch auf wissenschaftlicher und der Mission dienlicher Berichterstattung liegen, statt sein Zuschauerpotenzial mit initiierten TV-Skandalen zu erhöhen.[7] Benötigt werden nach Schätzung des Projekts sechs Milliarden US-Dollar bis zur ersten bemannten Landung.[8]

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Grundvoraussetzung für die Teilnahme ist die Volljährigkeit. Außerdem müssen die Astronauten gute Englisch-Kenntnisse und gute soziale Kompetenzen vorweisen können. Ferner ist eine gute Gesundheit vorausgesetzt. Der Flug von der Erde zum Mars dauert sieben Erd-Monate. Dabei werden die Astronauten starker Strahlung ausgesetzt. Nach der Landung auf dem Mars müssen die Astronauten in einer durchschnittlich minus 63° Celsius kalten Umgebung leben. Die Marsatmosphäre ist deutlich dünner als die der Erde und besteht hauptsächlich aus Kohlendioxid.[9]

Technologie[Bearbeiten]

Mehrere internationale Hersteller im Bereich der Raumfahrt sagten zu, dass nötige Komponenten für das Projekt lieferbar seien. Mars One erwartet, Komponenten u. a. von folgenden Firmen nutzen zu können:[10]

Ablaufplan[Bearbeiten]

Der Plan sieht vor, im Jahr 2016 einen Kommunikationssatelliten in der Mars-Umlaufbahn zu stationieren und im Jahr 2023 die ersten Menschen auf der Planetenoberfläche landen zu lassen.[11] Im Anschluss sollen im Abstand von jeweils zwei Jahren weitere Gruppen von Astronauten auf dem Mars landen:[12][13][14]

  • 2013: Für das Auswahlverfahren der ersten, vierköpfigen Crew haben sich nach Angaben des Veranstalters 202.586 Menschen beworben. [15][16] Mindestens 2782 davon haben die Bewerbungsgebühr entrichtet und können damit in die nächste Auswahlrunde kommen.[17] Mars One wird auch diejenigen Interessenten, die sich nicht für die nächste Runde qualifizieren, weiterhin Bewerber nennen.[18] Am 30. Dezember 2013 wurden 1058 Bewerber darüber unterrichtet, dass sie die zweite Auswahlrunde erreicht hätten.[19]
  • Aug. 2014: 706 Bewerber haben den geforderten medizinischen Check eingereicht und werden nun von einem Team persönlich begutachtet.
  • 2014: Die ersten 40 Astronauten sollen ausgewählt werden. Ein Nachbau der Marssiedlung soll zu Trainingszwecken auf der Erde errichtet werden.
  • 2015: Das Training der Astronauten beginnt.
  • 2018: Eine Versorgungsmission mit 2,5 t Ausrüstungsgegenständen (z. B. Solarzellen) soll mit einer modifizierten Dragon-Kapsel von SpaceX zum Mars gesendet werden. Außerdem wird der erste Kommunikationssatellit gestartet, um ihn in einer Umlaufbahn um den Mars zu stationieren.
  • 2020: Ein Mars-Rover soll eingesetzt werden, um den Standort für die Siedlung auszuwählen.
  • 2023: Fünf weitere Dragon-Module sollen in Betrieb genommen werden, um eine bewohnbare Siedlung zu schaffen.
  • 2024: Eine Falcon Heavy-Rakete von SpaceX soll mit der ersten Gruppe von vier Marskolonisten starten.
  • 2024: Fünf weitere Dragon-Module sollen in Betrieb genommen werden, um eine bewohnbare Siedlung für die nächsten Kolonisten zu schaffen.
  • 2025: Die ersten Kolonisten sollen auf dem Mars ankommen.
  • 2027: Eine zweite Gruppe von vier Kolonisten soll auf dem Planeten eintreffen.
  • Etwa in jedem zweiten Jahr erlaubt die Planetenkonstellation einen weiteren Transport von Mensch und Material zum Roten Planeten. Die Siedlung soll immer weiter ausgebaut werden.

Berater und Botschafter[Bearbeiten]

„Advisors“ (Berater)[Bearbeiten]

Robert Zubrin, Raumfahrtingenieur und Begründer der international aktiven Mars Society, Berater von Mars One

Weitere Berater[Bearbeiten]

  • Steve Carsey, Großbritannien, erfahrener Medienmacher und Produzent bekannter Fernsehformate in Großbritannien
  • Dennis Chamberland, USA, NASA-Ingenieur und Unterwasserforscher, Leiter der Atlantica Expeditions zur Errichtung einer Unterwasserkolonie; erfahren in der Entwicklung von Lebenserhaltungssystem für den Einsatz in einer Mond- oder Marskolonie
  • Esther Dyson, USA/Schweiz, Investorin und Vorstandsvorsitzende von EDventure Holdings; fokussiert auf Unternehmensgründer in Zukunftsbereichen wie der Raumfahrt, saß dem NASA-Rat des Technologie- und Innovationskommitees bei
  • Terry Gamber, USA, Raumfahrtingenieur; seit über 50 Jahren an Raumfahrtprojekten und Marsmissionen der USA und Europas beteiligt, u.a. an den Viking-Missionen, dem Mars Global Surveyor, dem Discovery-Programm und JUNO
  • Brian Enke, USA, Senior Space Research Analyst des Southwest Research Institute in Boulder, Colorado
  • Jamie Guined, USA, Wissenschaftlerin an der University of Houston in Kooperation mit dem Johnson Space Center; erforscht Auswirkungen der Raumfahrt auf Menschen
  • Gautam Hariharan, Indien, Unternehmer und Vorsitzender von Grintex; arbeitet an Indiens Space Based Augmentation System
  • James R. Kass, Kanada, Forscher am ESTEC-Technologieinstitut der ESA
  • Raye Kass, Kanada, Professorin für Humanwissenschaften an der Concordia University in Montreal
  • Vladas Lašas, Litauen, Unternehmer und Referent für Computervision an der Technischen Universität in Kaunas
  • Leo F.M. Marcelis, Niederlande, Professor für Saatforschung und Pflanzenproduktion an der Universität Wageningen; Leiter eines Instituts für landwirtschaftliche Innovationen in geschlossenen Systemen wie Gewächshäusern
  • Peter Mani, Schweiz, Geschäftsführer der tecrisk GmbH, die auf die wissenschaftliche Analyse technischer Risiken spezialisiert ist; erfahren in den Bereichen Künstliche Intelligenzen, Elektromagnetische Kompatibilität und Biosicherheit; arbeitete in der ESA Planetary Protection Working Group, an der International Mars Architecture for Return of Samples, in der International Mars Exploration Working Group und in der ESA Sample Return Study Group
  • Tanja Masson-Zwaan, Niederlande, Direktorin des International Institute of Air and Space Law (Luft- und Raumfahrtrecht), Universität Leiden
  • K R Sridhara Murthi, Indien, Experte für Weltraumrecht und Professor am National Institute of Advanced Studies in Bangalore und an der Jain-Universität, Vizepräsident des International Institute of Space Law; eine Schlüsselfigur in Indiens Raumfahrtprogramm und erfahren im unternehmerisch erfolgreiche Umgang mit der Raumfahrt
  • Prof. Takeshi Naganuma, Japan, Professor an der Graduate School of Biosphere Science der Universität Hiroshima
  • Gino Ormeno, Peru, Luft- und Raumfahrtmediziner; erfahren in der Zusammenarbeit mit der NASA
  • Günther Reitz, Deutschland, Leiter der Radiobiologie am Institut für Raumfahrtmedizin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)
  • James W. Rice, USA, Astrogeologe; erfahren durch die Arbeit für die NASA und hochrangige Institute in den USA, so arbeitete er u.a. am Mars Odyssey Orbiter und am Lunar Reconnaissance Orbiter mit
  • John D. Rummel, USA, Leiter des Institute for Coastal Science and Policy an der East Carolina University; arbeitete zuvor am Ames Research Center der NASA
  • Stefano Stramigioli, Italien, Professor für fortgeschrittene Robotertechnologie und Mechatronik an der Universität Twente
  • John W. Traphagan, USA, Professor für religiöse Studien an der University of Texas in Austin; arbeitet auf dem Verknüpfungsfeld zwischen Kultur und Wissenschaft, mit besonderem Blick auf mögliche Lebensformen außerhalb der Erde .[23]

„Ambassadors“ (Botschafter)[Bearbeiten]

Gerardus ’t Hooft, Physiker und Nobelpreisträger, Botschafter für Mars One

Reaktionen[Bearbeiten]

  • Der Leiter der Direktion für Bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb der europäischen Raumfahrtagentur ESA und frühere Astronaut Thomas Reiter sagte in einem Interview mit dem Focus bezogen auf Mars One und den Plan, dass die Astronauten auf dem Mars verbleiben:

„Auch heute gibt es leidenschaftliche Forscher, die ohne Rückflugmöglichkeit zum Mars fliegen würden, um eine Kolonie zu gründen. ... Aus ethischen Gründen steht es deshalb für mich außer Frage, alles dafür zu tun, dass sie heimkehren können.“

Thomas Reiter: Focus 31. August 2012[27]
  • Der ehemalige Wissenschaftsastronaut Ulrich Walter über die Pläne von Mars One:

„Ich halte sowohl den Kostenrahmen als auch den Zeitplan für völlig unrealistisch.“

Ulrich Walter: Die Welt, 17. August 2012[28]
  • Der katholische Theologie-Professor Dieter Hattrup hätte keine moralischen Einwände, wenn eine realistische Überlebenschance bestünde:

„Andernfalls hätte auch Kolumbus nie über den Atlantik segeln und die amerikanischen Siedler nie nach Westen ziehen dürfen.“

Dieter Hattrup: Die Welt, 17. August 2012[28]

Trivia[Bearbeiten]

  • MarsOne, beziehungsweise Mars-1 ist auch der Name des Raumschiffs sowohl in den Filmen Red Planet, als auch Mission to Mars.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mars One – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://mars-one.com/en/mars-one-news/330-mars-one-now-a-not-for-profit-foundation
  2. "One-Way-Mission, den Mars sehen ... und sterben?"
  3. "Reality TV Sets Sights on Mars for New Show" (englisch)
  4. mars-one.com: Mankind on Mars (englisch)
  5. mars-one.com: Timeline (englisch)
  6. mars-one.com: The business model (englisch)
  7. mars-one.com: Why reality TV to finance the mission? What kind of reality TV will it be? (englisch)
  8. mars-one.com: How much does the mission cost? (englisch) (1 US-Billionen = 1 deutsche Milliarde)
  9. 1&1 Wissen: Tausend Interessenten für Mars-Besiedelung ausgesucht
  10. http://mars-one.com/en/about-mars-one/suppliers
  11. "Dutch Group Planning for Mars Settlement by 2023" (englisch)
  12. "Mission to Mars meets reality TV" (englisch)
  13. "Mars One plans to establish human settlement on Mars in 2023 - Mission plan" (englisch)
  14. "Kolonie auf dem Mars: Vision oder nahe Zukunft?"
  15. Jury filtert Kandidaten für Mars-Kolonie: 200.000 wollen One-Way-Ticket zum Roten Planeten. RIA Novosti, 11. Dezember 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013.
  16. Over 200,000 apply to first ever recruitment for Mars settlement. Mars One, 9. September 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  17. Alan Boyle: More than 2,700 pay up for a chance to take a one-way trip to Mars. NBC, 9. September 2013, abgerufen am 15. Dezember 2013 (englisch).
  18. Alan Boyle: One-way Mars trip attracts 165,000 would-be astronauts ... and counting. NBC, 23. August 2013, abgerufen am 15. Dezember 2013 (englisch).
  19. Mars One announces Round 2 Astronaut Selection Results. Mars One, 30. Dezember 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (englisch).
  20. http://www.mars-one.com/en/about-mars-one/advisers/2-mars-mission/506-dr-robert-zubrin
  21. http://mars-one.com/en/about-mars-one/advisers/313-dr-christopher-p-mckay
  22. http://mars-one.com/en/about-mars-one/advisers/308-prof-thais-russomano
  23. Berater im Team von Mars One
  24. http://mars-one.com/en/mars-one-news/234-prof-dr-gerard-t-hooft-ambassador-of-mars-one
  25. http://mars-one.com/en/mars-one-news/239-mary-roach-ambassador-of-mars-one
  26. http://mars-one.com/en/mars-one-news/316-mars-one-welcomes-astronaut-sheikh-muszaphar-as-ambassador
  27. Michael Odenwald: Künftige Raumfahrt-Missionen: Mars sehen und sterben. Focus, 31. August 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  28. a b Thomas Bührke: Für Freiwillige: One-Way-Ticket zum Mars. Die Welt, 17. August 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.