Xetra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Xetra-Logo

Bei Xetra (Exchange Electronic Trading, Kürzel ETR) handelt es sich um ein elektronisches Handelssystem der Deutsche Börse AG für den Kassamarkt[1], dessen Zentralrechner in Frankfurt am Main stehen. An diese Zentralrechner können sich Client-Rechner weltweit über das Internet oder Standleitungen verbinden.

Geschichte[Bearbeiten]

Xetra löste am 28. November 1997 das IBIS ab. Gegen die Einführung des Systems regte sich Kritik, insbesondere von anderen Börsenplätzen und Verfechtern der Präsenzbörse. Befürworter führten marktgerechte Ausführungspreise, geringe Transaktionskosten, Gleichberechtigung, Standortunabhängigkeit und Anonymität der Handelspartner ins Treffen. Herausforderungen für ein elektronisches Handelssystem wie Xetra betreffen vor allem Stabilität, Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Latenz sowie eine langfristig steigende Marktaktivität.

Xetra wurde schon in der Entwicklungsphase vom damaligen Kommunikationschef Wilhelm Brandt als Markenprodukt entwickelt. Ziel war es, Xetra bei Nutzern und in der Öffentlichkeit so besser positionieren und auch an andere Börsen verkaufen zu können. Mitunter wird Xetra auch als Abkürzung für Electronic Trading oder Exchange interpretiert, so etwa im technischen Handbuch der Deutsche Börse AG. Die Konzeption und informationstechnische Umsetzung des Xetra-Systems basierte auf dem von Deutsche Börse Systems gestalteten Eurex-System und wurde im Auftrag der Deutschen Börse AG von Andersen Consulting (heute Accenture) und Deutsche Börse Systems durchgeführt.

Xetra ist als Marke geschützt.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurden über 83 Prozent des gesamten Aktienhandels an deutschen Börsen über das Xetra-Handelssystem abgewickelt.[3] Der Zugang zum Xetra ist an Handelstagen der Frankfurter Wertpapierbörse von 9:00 bis 17:30 Uhr verfügbar.[4] Der Handel an der Präsenzbörse in Frankfurt am Main wurde am 20. Mai 2011 eingestellt. Die Preise auf Xetra sind Basis zur Berechnung des bekanntesten deutschen Aktienindex DAX.

Durch hohes Angebot und Nachfrage (Liquidität) wird eine Wertpapierorder, besonders in den DAX-Werten, am Handelsplatz Xetra schneller und zu marktgerechteren Preisen ausgeführt als an anderen Handelsplätzen. Dieses Prinzip wird zusätzlich durch Liquiditätsversorger (sogenannte Designated Sponsors) unterstützt; diese haben zu ausgewählten, auf Xetra gehandelten Wertpapieren laufend verbindliche An- und Verkaufspreise (Quotes) in den Markt einzustellen.

Da der gesamte Handel elektronisch vollzogen wird, kann es in Xetra häufiger zu Teilausführungen der Aufträge kommen als an Präsenzbörsen. Durch die Vernetzung im Internet kann die Kursentwicklung weltweit verfolgt werden. Der Zugang ist nicht nur den Börsenmaklern möglich, sondern praktisch jedem Nutzer mit einem Brokerkonto. Um unerwünschte starke Preisschwankungen zu vermeiden, kann für den Handel in einem Wertpapier automatisiert eine Volatilitätsunterbrechung (Volatility Interruption) vorgenommen, bzw. kann das Wertpapier von der Handelsüberwachungsstelle (HÜSt) der Deutschen Börse AG manuell vom Handel ausgesetzt werden.

Die Teilnahme am Handel über Xetra sowie am Parketthandel benötigt keine separate Zulassung, sondern neu gelistete Wertpapiere werden automatisch für den Handel auf beiden Handelsystemen freigeschaltet.

Die Deutsche Börse betreibt heute am Standort Frankfurt mehrere Instanzen des Xetra-Systems:

  • Xetra Frankfurt 1 ist die Plattform für den deutschen Aktienmarkt.
  • Xetra Frankfurt 2, die Plattform der am 28. April 2008 auf Xetra migrierten Derivatebörse Scoach.
  • Die Plattform der Wiener Börse.
  • ISE Xetra. Diese Instanz nahm am 14. September 2009 den Betrieb auf. ISE Xetra lief bis dahin mehrere Jahre als separates Kontrollsegment innerhalb von Xetra Frankfurt 1.

Die Xetra-Technologie wird auch für die Bulgarische Börse und den Leipziger Strommarkt EEX eingesetzt und soll auch an der Shanghai Stock Exchange benutzt werden.

Versionsgeschichte[Bearbeiten]

Release Datum Beschreibung[5][6]
Xetra Release 1 10. Juni 1997 Lediglich Release des grafischen Xetra-Frontends, um die Eingewöhnung zu ermöglichen. Backend war weiterhin IBIS.
Xetra Release 2 28. November 1997 Inbetriebnahme des Xetra-Backends.
Xetra Release 2.1 30. März 1998 Kleinere Änderungen an Frontend und Backend.
Xetra Release 3 12. Oktober 1998 Einführung von Intraday-Auktionen, Designated Sponsors und Stop-Orders. Einführung des Renten- und OTC-Handels sowie Senkung der Mindestordergrößen.
Xetra Release 3.1 30. Mai 1999 Allgemeine Verbesserungen der Funktionalität (u.a. erweiterte Volatilitätsunterbrechung, maximale Ordergültigkeit 90 Tage), Fähigkeit zur ersten Preisfeststellung eines IPO.
Xetra Release 4 17. April 2000 Möglichkeit zum Handel mit Optionsscheinen, vorbereitet für den Abendhandel, verbesserte Auktions-Transparenz, mehrere Verrechnungskonten möglich.
Xetra Release 5 1. Oktober 2000 Einführung von Iceberg- und Market-to-Limit-Order sowie Block Crossing (Handel größerer Blöcke).
Xetra Release 6 30. April 2001 Funktionalität für Equity Central Counterparty, Intraday-Schlussauktion.
Xetra Release 6.5 19. November 2001 Wechsel von C++ zu Java-API, neues Java-basiertes Frontend.
Xetra Release 7.0 20. August 2002 Einführung von Xetra BEST, Abschaffung des C++-Frontends, Leistungssteigerungen, Möglichkeit zur Berechnung erhöhter Nutzungsgebühren bei exzessiver Systembelastung.
Xetra Release 7.1 3. Januar 2005 Marktmodell für EEX (manuelle Intraday-Auktion), Einführung des Bezugsrechtehandels, Anzeigemöglichkeit der letzten Abschlüsse.
Xetra Release 8.0 23. April 2007 Steigerung der Geschwindigkeit durch gesplittete Marktdatenströme und verstärktes Caching, bessere Transparenz.
Xetra Release 8.1 22. Oktober 2007 Sicherstellung der MiFID-Konformität, insbesondere bei über Xetra abgewickelten OTC-Geschäften.
Xetra Release 9.0 28. April 2008 Einführung des Zertifikatehandels, minimale Änderungen am Frontend mit einigen kleinen Änderungen in den implementierten Features[7]
Xetra Release 9.1 24. November 2008 Einführung des Handels mit aktiv gemanagten Fonds über Xetra, neuer Ordertyp Midpoint-Order, grundsätzliche Mehrwährungsfähigkeit[8][9]
Xetra Release 10.0 18. Dezember 2008 Änderungen an den Marktmodellen, Kleinere Änderungen an der API[10]
Xetra Release 10.1 1. Oktober 2009 Einführung von Xetra International Market[11]
Xetra Release 11.0 28. Juni 2010 Änderungen an den Marktmodellen, Kleinere Änderungen an der API[12]
Xetra Release 11.1 9. Mai 2011 Migration aller bisher über das Parkett handelbaren Aktien und Anleihen
Xetra Release 12.0 28. November 2011 Schnittstelle für FIX-Protokoll, Multi-Börsen-Fähigkeit, neue Ordertypen "Strike Match" und "Top-of-the-Book", Möglichkeit zur Ausführung bilateraler Geschäfte über das Orderbuch[13]
Xetra Release 13.0 26. November 2012 Neuartige Ordertypen, Verbessertes Risikomanagement von OTC-Geschäften, Effizienterer Zugang zum Xetra-Handelssystem[14]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Glossar Deutsche Börse
  2. Markenregister XETRA
  3. Stand 2007/Quelle: Handelsblatt vom 17. Februar 2007
  4. Xetra - Deutsche Börse
  5. Übersicht Xetra Versionsgeschichte bis Release 7.0 (PDF; 1,5 MB) bei deutsche-boerse.com
  6. Versionsübersicht Xetra PDF-Datei auf www.ise.ie
  7. Vorschau Xetra 9.0 bei deutsche-boerse.com
  8. [1] deutsche-boerse.com
  9. Xontro-Newsletter (PDF; 66 kB)
  10. VALUES API Modification Announcement (PDF; 78 kB) bei deutsche-boerse.com
  11. Xetra International Market bei deutsche-boerse.com
  12. Neue Markmodelle bei deutsche-boerse.com
  13. http://deutsche-boerse.com/dbg/dispatch/de/listcontent/gdb_navigation/trading/10_trading_platforms/200_xetra/Content_Files/xetra_release_12.htm
  14. http://xetra.com/xetra/dispatch/de/listcontent/navigation/xetra/300_trading_clearing/100_trading_platforms/100_xetra/Content_Files/xetra_releases.htm