Martin Cooper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Cooper (2007)

Martin Cooper (* 26. Dezember 1928 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Elektroingenieur. Er gilt als Vater des Mobiltelefons.

Cooper studierte am Illinois Institute of Technology. Er ist CEO und Gründer von ArrayComm. Zuvor arbeitete er bei Motorola in der Forschung und Entwicklung. Cooper machte am 3. April 1973 den ersten Anruf über einen bei Motorola entwickelten und gebauten Mobiltelefon-Prototypen, mit dem er seinen Rivalen bei den Bell Labs anrief[1][2][3]. Am 17. Oktober 1973 reichte er sein Patent (Nr. 3,906,166) für ein Radio-/Telefon-System ein, das am 16. September 1975 erteilt wurde[4]. Er kann somit als der Erfinder des modernen Mobiltelefons angesehen werden[5]. Cooper ist Mitglied von Mensa.

1995 erhielt Cooper für seine technologischen Innovationen im Bereich Kommunikation den Wharton Infosys Business Transformation Award, 2009 gemeinsam mit Ray Tomlinson den Prinz-von-Asturien-Preis in der Kategorie Wissenschaft und Forschung und 2013 gemeinsam mit vier weiteren Personen den Charles-Stark-Draper-Preis. Ebenfalls 2013 wurde er mit dem Marconi-Preis ausgezeichnet und für 2015 wurde ihm der IEEE Masaru Ibuka Consumer Electronics Award zugesprochen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Cooper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maggie Shiels: BBC interview with Martin Cooper. In: BBC News, 21. April 2003. 
  2. Bob Greene: 38 Years Ago He Made the First Cell Phone, 2011 Cable News Network. Abgerufen am 21. März 2012. 
  3. Gareth Marples: The History of Cell Phones. Abgerufen am 23. März 2012.
  4. Cooper et al.: U.S. Patent 3.906,166 vom 16. September 1975 bei Google-Patente, abgerufen am 25. Juni 2013.
  5. Der Urahn der Handys: Motorola Dynatac 8000X. Meldung bei Focus vom 21. September 2008.