Martinus Thomsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martinus Thomsen

Martinus Thomsen, genannt Martinus, (* 11. August 1890 in der Nähe des nordjütländischen Dorfs Sindal; † 8. März 1981) war ein dänischer Schriftsteller und Mystiker.

Thomsen stammte aus kargen Verhältnissen und genoss als junger Mann nur die nötigste Schulbildung. Später arbeitete er in der Milchindustrie, schließlich als Nachtwächter in einer Molkerei. Im März 1921 erlebte er nach einer Meditation eine Vision, die ihm den Anstoß zu seiner schriftstellerischen Tätigkeit gab.

Das Lebenswerk des philosophischen Autodidakten Thomsen ist sind Schriften in einem Umfang von rund zehntausend Schreibmaschinenseiten, es wird bezeichnet als die „Martinus-Kosmologie“ beziehungsweise als „Das Dritte Testament“. Dabei handelt es sich nach Angaben von Anhängern um eine „Fortsetzung der Bibel“.[1] Martinus Thomsen selbst spricht davon, dass ihm „aufgetragen wurde, die Christusmission weiterzuführen und Gottes zukünftige Schöpfungsvollendung der Menschheit (…) zu offenbaren“.[2] Seine Publikationen umfassen den Haupttitel „Livets Bog“ (Das Buch des Lebens) in sieben Bänden, „Das ewige Weltbild“ in vier Bänden, die Bücher Logik, Beisetzung und 30 kleinere Bücher mit verschiedenen Titeln.

Im Jahr 1932 wurde in Kopenhagen das Martinus-Institut gegründet, um Martinus' Literatur in verschiedenen Sprachen zugänglich zu machen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.dasdrittetestament.info
  2. Martinus: Meine Mission