Masdevallia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masdevallia
Masdevallia herradurae

Masdevallia herradurae

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Epidendreae
Untertribus: Pleurothallidinae
Gattung: Masdevallia
Wissenschaftlicher Name
Masdevallia
Ruiz & Pav.

Die Gattung Masdevallia der Familie der Orchideen (Orchidaceae) umfasst über 400 Pflanzenarten, die in Mittel- und Südamerika vorkommen. Der Großteil der Pflanzen wächst in höheren Lagen der Anden, meist als Epiphyt auf Bäumen, zum Teil aber auch als Lithophyt auf Gesteinen oder terrestrisch.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Wachstum der Masdevallia-Arten erfolgt sympodial. Aus einem dünnen, von häutigen Niederblättern umgebenen Rhizom entspringen die Wurzeln sowie die einzelnen Sprosse. Die Wurzeln sind von einem eine bis fünf Zellschichten dicken Velamen umgeben. Die Sprosse sind unverdickt und stehen dicht gedrängt oder in Abständen voneinander. Die Sprosse sind an der Basis ebenfalls von trockenen Niederblättern umhüllt, an der Spitze tragen sie ein einzelnes Blatt. Dieses ist von ledriger Textur, gestielt, rundlich-oval bis schmal-oval geformt. Die Blätter können auf beiden Seiten mit drüsigen Haaren besetzt sein.

Der Blütenstand erscheint endständig. An der Ansatzstelle von Blatt und Blütenstand am Spross bildet der Spross eine „Annulus“ genannte, röhrenförmige Verlängerung. Der Blütenstand ist ein- bis vielblütig, sind mehrere Blüten vorhanden, bilden sie eine Traube. Die Blüten sind resupiniert. Die Schauwirkung geht hauptsächlich von den drei äußeren Blütenblättern aus, sie sind häufig miteinander verwachsen und enden oft in einer lang ausgezogenen Spitze. Die seitlichen Petalen sind klein, längs verlaufend gekielt und mit einem kleinen Höcker an der Basis versehen. Die Lippe trägt meist zwei längs verlaufende Kiele, an der Basis sitzt sie nicht direkt am Fruchtknoten, sondern ist gelenkig mit einer kurzen Erweiterung der Säule („Säulenfuß“) verbunden. Das Staubblatt trägt zwei seitlich zusammengedrückte Pollinien.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Pflanzen der Gattung Masdevallia sind vom Süden Mexikos bis in den Süden Brasiliens anzutreffen, ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt dabei in den höheren Regionen der Anden von Bolivien, Ecuador, Kolumbien und Peru.[1] Sie finden sich in Bergregionen, zumeist in Höhenlagen oberhalb von 2000 Meter.[2]

Systematik und botanische Geschichte[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Masdevallia stammt von den spanischen Botanikern Hipólito Ruiz López und José Antonio Pavón y Jiménez aus dem Jahr 1794.[3] Benannt wurde die Gattung nach José Masdeval, einem Arzt und Botaniker am Hof Karl III. von Spanien. Die Gattung wurde an einem heute nicht mehr bekannten Ort in Peru (1779) gesammelt und nach Spanien verschifft. In der Unterfamilie Epidendroideae wird die Gattung Masdevallia in die Tribus Epidendreae und die Subtribus Pleurothallidinae eingeordnet. Am nächsten verwandt mit Masdevallia ist die Gattung Dracula.

Nach der grundlegenden Bearbeitung von Carlyle Luer wird die Gattung Masdevallia in zwölf Untergattungen aufgeteilt.[4] Nach weiteren Studien wird die monotypische Untergattung Pelecaniceps zur Gattung Phloeophila gezählt,[5] die kleine Untergattung Pygmaeia bildet eine eigene Gattung Diodonopsis. Die Unterteilung in die verbleibenden zehn Untergattungen und verschiedenen Sektionen ließ sich in DNA-Studien nicht nachvollziehen, hat sich aber für die Identifikation einzelner Arten als nützlich erwiesen.

  • Untergattung Amanda mit den Sektionen Amandae und Ophioglossae.
  • Untergattung Masdevallia mit den Sektionen Amaluzae, Aphanes, Caudivolvulae, Coriaceae, Ligiae, Masdevallia, Mentosae, Minutae, Racemosae und Reichenbachianae.
  • Untergattung Cucullatia
  • Untergattung Fissia
  • Untergattung Meleagris
  • Untergattung Nidifica
  • Untergattung Polyantha mit den Sektionen Alaticaules und Polyanthae
  • Untergattung Scabripes
  • Untergattung Teagueia
  • Untergattung Volvula

Belege[Bearbeiten]

  •  Alec M. Pridgeon, Phillip Cribb, Mark W. Chase (Hrsg.): Genera Orchidacearum. Epidendroideae (Part one). 2. Auflage. 4/1, Oxford University Press, New York und Oxford 2005, ISBN 0-19-850712-7, S. 367–370.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Masdevallia auf der Website von The Pleurothallids Alliance
  2. Stevens, W. D., C. Ulloa U., A. Pool & O. M. Montiel: Flora de Nicaragua, 2001, Monogr. Syst. Bot. Missouri Bot. Gard. 85, Online
  3. H. Ruiz López, J. Pavón y Jiménez: Florae peruvianae, et chilensis prodromus. Sive Novorum generum plantarum peruvianarum, et chilensium descriptiones, et icones. Sancha, Madrid 1794
  4. C. A. Luer: Icones Pleurothallidinarum, Systematics of Masdevallia, Complete Set. Missouri Botanical Garden Press 1984-2003.
  5. World Checklist of Phloeophila. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Masdevallia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

World Checklist of Masdevallia. In: The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew.