Matthias von Kemnat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seite aus einer der Chronikhandschriften, um 1480

Matthias von Kemnat (eigentlich Matthias Widmann; * um 1430 in Kemnath, Oberpfalz; † 1. April 1476 in Heidelberg) war ein deutscher Geschichtsschreiber und in Heidelberg lehrender Frühhumanist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

An der Universität Heidelberg 1447 immatrikuliert, wurde er 1449 Baccalaureus artium. 1457 erscheint er als Schüler des Humanisten Arriginus auf der Plassenburg bei Kulmbach. Nach Heidelberg zurückgekehrt, wurde er spätestens 1460 Hofkaplan Pfalzgraf Friedrich des Siegreichen. 1465 erwarb er den Titel eines Baccalaureus im kanonischen Recht. Er hatte Pfründen an der Heidelberger Schlosskapelle und in Untergriesheim inne.

Eine enge Freundschaft verband ihn mit dem Heidelberger Frühhumanisten Peter Luder.

Werke[Bearbeiten]

Außer lateinischen Briefen und kurzen lateinischen Schriften verfasste der Kleriker eine deutschsprachige 1475/76 abgeschlossene Chronik, die von Michel Beheim seiner Verschronik zugrundegelegt wurde. Während der (ungedruckte) erste Teil eine an der Geschichte der Wittelsbacher orientierte Weltchronik darstellt, steht im zweiten Teil Pfalzgraf Friedrich als Held im Mittelpunkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Birgit Studt: Fürstenhof und Geschichte. Legitimation durch Überlieferung (Norm und Struktur. Studien zum sozialen Wandel in Mittelalter und früher Neuzeit 2). Köln u. Wien 1992

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matthias von Kemnat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Matthias von Kemnat – Quellen und Volltexte