Maurice Denis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odilon Redon: Bildnis Maurice Denis, 1903

Maurice Denis (* 25. November 1870 in Granville (Manche); † 13. November 1943 in Saint-Germain-en-Laye) war ein französischer Maler des Symbolismus und Mitbegründer der Künstlergruppe Les Nabis.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Denis wurde als Sohn eines Eisenbahnbeamten geboren. 1871 zog die Familie nach Saint-Germain-en-Laye bei Paris, in dem er sein ganzes Leben verbrachte. 1888 besuchte er die Académie Julian in Paris, wo ihn Paul Sérusier von der Malweise der Schule von Pont-Aven überzeugte. 1890 stellte er erstmals (mit dem Bild „Der Chorjunge) beim Salon aus und veröffentlichte einen ersten theoretischen Artikel in der Zeitschrift Art et Critique. Er war Gründungsmitglied der Künstlergruppe „Les Nabis“ zusammen mit Pierre Bonnard, Paul Sérusier und Édouard Vuillard; er teilte sich das Atelier mit Bonnard und Vuillard. 1891 nahm er an der Ausstellung der Nabis in der Galerie Le Barc de Boutteville teil. Denis wird als wichtigster Theoretiker dieser Gruppe eingeschätzt.

Le Prieuré in Saint-Germain-en-Laye gehörte Maurice Denis, heute ist es das Musée Maurice Denis

Auf seinen Italien-Reisen zwischen 1890 bis 1895 studierte er die Werke der Renaissance und im Besonderen die Arbeiten von Piero della Francesca. 1903 veröffentlichte Ambroise Vollard seine 216 Holzschnitte zur Nachahmung Christi und 1911 die von ihm illustrierte Ausgabe Sagesse von Paul Verlaine. Weitere Reisen, unter anderen nach Moskau (1909), Algerien und Tunesien (1921), Palästina, Griechenland (1924) und den Vereinigten Staaten und Kanada (1927) folgten.

Denis schuf Bilder mit einfachen Formen, sanftgeschwungenen Linien und blassfarbenen Flächen. Zu seinen Arbeiten zählen Wandmalereien, Tafelbilder und Grafiken, sowie Buchillustrationen. Ab 1919 bemühte sich vor allem um eine Wiederbelebung der religiösen Kunst und gründete mit Georges Desvallières (1861–1950) die Werkstätten für Kirchenkunst. 1920 schuf er das Altarmosaik in der Basilika der Abtei Saint-Maurice im schweizerischen Kanton Wallis. Es zeigt die Krönung des Hl. Mauritius. 1943 starb Maurice Denis an den Folgen eines Autounfalls.

Werke[Bearbeiten]

Autoportrait devant le Prieuré, 1921
  • 1892: Die Schöne im Herbstwald. Privatbesitz
  • 1893: Die Musen. Musée d’Orsay, Paris
  • 1896: Mädchen mit Puppe. Kunsthalle Bremen
  • 1897: Frühlingslandschaft mit Figuren (Der Heilige Hain). Eremitage, Sankt Petersburg
  • um 1899: Maternité (Mütterlichkeit). Clemens-Sels-Museum, Neuss
  • um 1900: Laissez venir à moi les petits enfants (Lasset die Kindlein zu mir kommen). Clemens-Sels-Museum, Neuss
  • 1901: Hommage à Cézanne. Musée d’Orsay, Paris
  • 1906: Gallische Herdengöttin. Neue Pinakothek, München
  • 1911: La plage (Der Strand). Clemens-Sels-Museum, Neuss
  • 1921: Autoportrait devant le Prieuré, Musée Maurice Denis

Literatur[Bearbeiten]

  • Claire Freches-Thory/Ursula Perucchi-Petri (Hrsg.) Die Nabis. Propheten der Moderne. Prestel, München 2000, ISBN 978-3-791-31969-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maurice Denis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien