Maurice Obstfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maurice Obstfeld (* 19. März 1952 in New York City) ist ein US-amerikanischer Ökonom. Er gilt als Experte für Fragen der Außenwirtschaftstheorie, insbesondere der internationalen Kapitalströme. Bekannt ist sein Lehrbuch International Economics: Theory and Policy mit Paul Krugman.

Leben[Bearbeiten]

Von 1969 bis 1973 studierte Obstfeld an der University of Pennsylvania, in Philadelphia. Dort erwarb er einen Bachelor of Arts, den er mit summa cum laude abschloss. 1973 bis 1975 studierte er am King’s College der Universität Cambridge, wo er einen Master erwarb.

Zwischen 1975 und 1979 studierte Obstfeld am Massachusetts Institute of Technology. 1979 erhielt er seinen Ph.D. für eine Arbeit zum Thema Capital Mobility and Monetary Policy under Fixed and Flexible Exchange Rates.

Ab 1979 war er in verschiedenen Positionen an der Columbia University tätig, ehe er 1986 als Professor an die University of Pennsylvania wechselte. Seit 1989 ist er Professor an der University of California, Berkeley.

Seit 2001 fungiert er zusätzlich als Berater der Bank of Japan.

Ehrungen[Bearbeiten]

Wichtige Publikationen[Bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten]

Zeitschriftenbeiträge[Bearbeiten]

  • Imperfect Asset Substitutability and Monetary Policy under Fixed Exchange Rates, Journal of International Economics, 1980
  • Intermediate Imports, the Terms of Trade, and the Dynamics of the Exchange Rate and Current Account, Journal of International Economics, 1980
  • Capital Mobility and Devaluation in an Optimizing Model with Rational Expectations, American Economic Review, 1981
  • Can We Sterilize? Theory and Evidence, American Economic Review, 1982
  • Exchange Rates, Inflation, and the Sterilization Problem: Germany, 1975–1981, European Economic Review, 1983
  • Rational and Self-Fulfilling Balance-of-Payments Crises, American Economic Review, 1986
  • Ruling Out Divergent Speculative Bubbles, Journal of Monetary Economics, 1986, mit Kenneth Rogoff
  • International Risk Sharing and Capital Mobility: Another Look, Journal of International Money and Finance, 1992
  • Exchange Rate Dynamics Redux, Journal of Political Economy, 1995, mit Kenneth Rogoff
  • A Strategy for Launching the Euro, European Economic Review, 1998
  • The Six Major Puzzles in International Macroeconomics: Is There a Common Cause?, in Ben S. Bernanke, Kenneth Rogoff (Hrsg.), NBER Macroeconomics Annual 2000, mit Kenneth Rogoff
  • Inflation-Targeting, Exchange-Rate Pass-Through, and Volatility, American Economic Review, 2002

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernhard-Harms-Preis. ifw-kiel.de, abgerufen am 15. Juni 2013.