Max Devrient

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Devrient als Zawisch in König Ottokars Glück und Ende am Burgtheater in Wien nach 1891.

Maximilian Paul Devrient (* 12. Dezember 1857 in Hannover, Königreich Hannover; † 14. Juni 1929 in Chur, Schweiz) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater Karl August Devrient, der in erster Ehe mit Wilhelmine Schröder verheiratet war, heiratete 1855 die Schauspielerin und Sängerin Johanna Block. Aus dieser zweiten Ehe entstammt Devrient.

Devrient galt als einer der herausragenden deutschsprachigen Schauspieler des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Bereits 1882 wurde er an das Burgtheater in Wien engagiert, das zum Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens als Schauspieler wie auch als Regisseur wurde. 1910 wurde er dort zum Ensemblemitglied auf Lebenszeit erklärt und 1922 zum Ehrenmitglied des Burgtheaters. Er spielte große Charakterrollen wie die Titelrollen in William Shakespeares Julius Cäsar und Schillers Wallenstein oder den Mephisto in Goethes Faust.

Max Devrient war verheiratet mit der Schauspielerin Babette Devrient-Reinhold, die zwischen 1889 und 1932 ebenfalls dem Ensemble des Burgtheaters angehörte.

Sein Ehrengrab befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 32 C, Nummer 10). Im Jahr 1930 wurde in Wien Döbling (19. Bezirk) die Devrientgasse nach ihm benannt.

Er war der Neffe von Philipp Eduard Devrient.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1920: Das siebente Gebot. Die Tragödie eines Kindes
  • 1921: Die Spur im Dunkeln
  • 1921: Die Totenhand
  • 1921: Roman eines Kammerdieners
  • 1921: Wege des Schreckens
  • 1922: Das Geld auf der Strasse
  • 1922: Die Beichte eines Mönchs
  • 1922: Die Tochter des Brigadiers
  • 1922: Eine versunkene Welt
  • 1922: Herren der Meere
  • 1922: Meriota, die Tänzerin
  • 1922: Versunkene Welten
  • 1924: Zirkus Brown

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Max Devrient – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien