Maximilian von Alopaeus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilian von Alopaeus

Graf Magnus Maximilian von Alopaeus (russisch Максим Максимович Алопеус, Maxim Maximowitsch Alopaeus; * 21. Januar 1748 in Viborg; † 16. Mai 1821 in Frankfurt am Main) war ein russischer Diplomat.[1][2]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Maximilian von Alopaeus wurde 1748 als Sohn des Viborger Archidiakon geboren und war ursprünglich für einen geistlichen Beruf bestimmt. Er studierte Theologie bis März 1764 an der Akademie zu Åbo und bis August 1766 an der Universität zu Göttingen.

Durch Zureden des damaligen russischen Gesandten in Schweden, Graf Nikita Iwanowitsch Panin (1718–1783), ging er 1768 in den auswärtigen Dienst des Zarenreichs. Von Iwan Andrejewitsch Osterman (1725–1811) gefördert, stieg er in Sankt Petersburg schnell in höhere Ämter auf und wurde bald zum Direktor der Reichskanzlei ernannt.

1783 war Alopeus Gesandter am Fürstbistum Lübeck in Eutin, im Juni 1789 wurde er von Kaiserin Katharina II. zum bevollmächtigter Minister und außerordentlichen Gesandten am preußischen Hof in Berlin ernannt, einen Posten, den er bis April 1796 und von Dezember 1802 bis November 1806 innehatte. Er gewann das Wohlwollen des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II., und begleitete den König u. a. auch auf einer Reise in die Champagne. Als Preußen sich durch den Frieden von Basel 1795 von der Koalition trennte, reiste Alopeus 1796 aus Berlin ab. Im gleichen Jahr zum Staatsrat ernannt, bekleidete er darauf den Posten des russischen Gesandten beim immerwährenden Reichstag in Regensburg, bis er 1802 als Botschafter nach Berlin zurückkehrte. Die erneute Annäherung zwischen Russland und Preußen gehen zu einem nicht unerheblichen Anteil auf seine Person zurück.

Im Dezember 1806 wurde er russischer Gesandter am Hof von St. James in London. Er unterhandelte vergeblich mit dem englischen Ministerium bis der Frieden von Tilsit seine Mission im Vereinigten Königreich 1809 beendete. Alopeus war 1818 Teilnehmer am Aachener Kongress, ging bald darauf in den Ruhestand und lebte einige Jahre in Süddeutschland. Er starb 1821 im Alter von 73 Jahren in Frankfurt am Main.

Alopeus war zweimal verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit Sophie Luise von Quast (–1797) stammte seine Tochter Natalie (ca.1796–1823), die später den russischen General Konstantin von Benckendorff heiratete. 1799 heiratete der verwitwete Alopeus Luise Charlotte Auguste von Veltheim (1768–1851). Sein jüngerer Bruder David Alopaeus folgte seiner diplomatischen Karriere.

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Allgemeine deutsche Real-Encyclopädie für die gebildeten Stände. 5 Auflage. Band 11, F. A. Brockhaus, Mannheim, 1822, S. 73 (online).
  2. Alopäus, Magnus Maximilian in der Erik-Amburger-Datenbank des Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Sergej Petrowitsch Rumjanzew Russischer Gesandter in Berlin
1789–1796
Stephan Kolytschew
Achatz Ferdinand von der Asseburg Russischer Gesandter in Regensburg
1796-1802
Burckhard Alexius Constantin von Krüdener Russischer Gesandter in Berlin
1802–1806
Gustav Ernst von Stackelberg
Pawel Alexandrowitsch Stroganow Russischer Gesandter in London
1806–1808
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.