Maximilianstraße (Augsburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Perlachturm Richtung Maximilianstraße

Die Maximilianstraße (oft auch nur verkürzt Maxstraße, früher Weinmarkt genannt) in der Altstadt von Augsburg ist eine der kunsthistorisch bedeutsamsten Straßen Süddeutschlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünge der Straße[Bearbeiten]

Die Ursprünge der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Maximilianstraße reichen zurück bis in die Römerzeit. Ihr nördlicher Abschnitt vom Rathaus zum Merkurbrunnen liegt auf der historischen Römerstraße Via Claudia Augusta, die das 15 v. Chr. gegründete Militärlager und die daraus entstandene Siedlung Augusta Vindelicorum mit Oberitalien verband. Die Via Claudia Augusta entwickelte sich rasch zur wichtigsten Handelsroute zwischen Rom und seiner neuen Provinz Rätien und blieb dies bis ins späte Mittelalter. Der weitere Verlauf der Via Claudia Augusta verlässt jedoch die Maximilianstraße und folgt über die heutige Dominikanergasse und den Predigerberg zur Haunstetter Straße und weiter gen Süden.

Der Weinmarkt[Bearbeiten]

Das Stadtmodell Augsburgs von Hans Rogel (1560-1563) zeigt gut sichtbar den Weinmarkt und die im Süden geteilte Straße.
Detail

Die heutige Maximilianstraße entsprach ursprünglich weniger einer wirklichen Straße als eher einer Abfolge von Plätzen, die allenfalls durch den 1599 errichteten Merkurbrunnen und den Herkulesbrunnen aus dem Jahr 1602 gegliedert wurden. Auf dem Weg vom Rathaus zur Kirche St. Ulrich und Afra passierte man den Moritzplatz, den Brotmarkt, den Holzmarkt und schließlich den Weinmarkt.

Der langgezogene Weinmarkt war der stadtgeschichtlich bedeutendste Teil der heutigen Straße. Er befand sich in ihrem mittleren Abschnitt und wurde im Norden und Süden von Gebäuden begrenzt, die mitten auf der heutigen Straße standen. Auf diesem Platz wurde nicht nur Wein verkauft, er spielte auch als größter zentraler Platz der Stadt auch eine wichtige Rolle für Veranstaltungen wie Reichstage, Prozessionen und Turniere.

Mit dem allmählichen Aufstieg Augsburgs zur mächtigsten europäischen Finanzmetropole des 16. Jahrhunderts siedelten sich Patrizierfamilien, Bankiers und Kaufleute am Weinmarkt an und errichteten dort ihre Handelsniederlassungen und Wohnhäuser. Hier wurden repräsentative Bauten wie die Fuggerhäuser, das Schaezlerpalais, das Roeck-Haus sowie das palastartige Hotel „Zu den drei Mohren“ erbaut. Aufgrund der teilweise damals schon horrenden Preise für Bauplätze an der Straße blieben die Fassaden oft schmal, stattdessen erstreckten sich die Häuser weit nach hinten hinaus und wurden zur Auflockerung der Bebauung mit Innenhöfen versehen. Augenfälliges Beispiel für diese – auch später noch vielfach verwendete – Bebauungspraxis ist das prächtige Schaezlerpalais aus dem 18. Jahrhundert mit einer Breite von 19 m bei einer Gebäudetiefe von 107 m. Von den Fassadenmalereien, die im 18. Jahrhundert am Weinmarkt als modisch galten, sind heute nahezu keine Reste mehr vorhanden.

Der Weinmarkt existierte als Platz unter diesem Namen bis 1771, dann wurde er Königliche Straße genannt.

Tanzhaus und Siegelhaus[Bearbeiten]

Mitten auf der heutigen Maximilianstraße, zwischen dem Moritzplatz und dem Weinmarkt, stand das 1453 erbaute Tanzhaus. In seinem Untergeschoss waren das Brothaus und die Metzg untergebracht. Im Obergeschoss lag der Tanzsaal. Hier fanden prunkvolle Geschlechtertänze statt, aber auch einfachen Bürgern wie Handwerkern stand es für ihre Tänze zur Verfügung. Es war zudem ein wichtiger Versammlungsort und wurde für Reichstage und bei Besuchen des Königs genutzt. Das Tanzhaus wurde 1626/33 abgerissen.

Richtung Süden wurde der Weinmarkt seit 1604 vom städtischen Siegelhaus begrenzt; davor befand sich der 1602 erbaute Herkulesbrunnen. Das Siegelhaus war ein prächtiger dreigeschossigen Bau, der vom Stadtbaumeister Elias Holl errichtet wurde. In diesem Haus wurden die Weine geprüft und nach der Erhebung des so genannten Ungeldes, eine Art Verbrauchssteuer für den Kleinverkauf, versiegelt.

An die Südseite des Siegelhauses schloss sich eine lange Häuserzeile von Salz- und Weinstadeln an, die den Straßenzug von hier bis zum Platz vor Sankt Ulrich und Afra trennte, wo sich noch eine Weinhandlung befand.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Maximilianstraße mit Rathaus und Perlach (ca 1835).

Im Jahr 1809 wurde das Siegelhaus mit den Wein- und Salzstadeln abgerissen, wodurch ein Straßenprospekt entstand, der nun den Blick auf die mächtige Ulrichskirche im Süden freigab. Nach dem Abbruch des Siegelhauses wurde die neu entstandene Straße – zu Ehren des bayerischen Königs Maximilian I. Joseph – in „Maximilianstraße“ umbenannt. Man nutzte die obere Maximilianstraße, die durch den Abriss sehr breit geworden war, für Märkte, etwa für die Frühjahrsdult.

Den verheerenden britischen Luftangriff auf Augsburg im Februar 1944 überstanden die Gebäude der oberen Maximilianstraße vergleichsweise unbeschadet. Schwer getroffen wurden hingegen das Rathaus, der Perlachturm und die Fuggerhäuser.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Zur 1000-Jahr-Feier der Schlacht auf dem Lechfeld im Jahr 1955 taufte man die kleine platzartige Erweiterung der Maximilianstraße vor der Ulrichskirche auf „Ulrichsplatz“. 1957 änderte sich schließlich die Benamung der ganzen Maximilianstraße: offizieller Namenspatron wurde nun Kaiser Maximilian I., der sich zeit seines Lebens gern in Augsburg aufgehalten und die Geschichte der Stadt entscheidend mitbestimmt hatte.

Seit 1992 ist die untere Maximilianstraße zwischen Moritzplatz und Perlachturm für den Individualverkehr gesperrt.

Heutige Bedeutung[Bearbeiten]

Augsburger Rathaus und Perlachturm
Herkulesbrunnen in der Maximilianstraße

Aus kunsthistorischer Sicht ist die Maximilianstraße eine der interessantesten Straßenzüge Europas und zugleich ein steinernes Bilderbuch der über 2000-jährigen Stadtgeschichte Augsburgs. Einträchtig nebeneinander stehen sie hier, die prächtigen Bauten der Gotik, der Renaissance, des Rokoko, des Neoklassizismus und der Nachkriegszeit.

Zwischen Rathausplatz und Ulrichsplatz – stets im Blick eines der Augsburger Prachtbrunnen – haben sich zahlreiche Boutiquen, Restaurants, Kneipen, Bars und Diskotheken angesiedelt. Und obwohl ihr größter Teil heute etwas außerhalb der belebten Fußgängerzone liegt, hat sich die „Maxstraße“ dennoch ihre besondere Rolle im kulturellen Leben Augsburgs erhalten. Ob bei italienischen Spezialitäten im Damenhof der Fuggerhäuser oder an einem lauen Sommerabend in einem der vielen Straßencafés: die Maximilianstraße gilt als Eldorado der Genießer, Flaneure, Vergnügungssuchenden und Stadtliebhaber aus nah und fern.

Projekt „Kaisermeile“[Bearbeiten]

Obgleich seit langem eines der meistdiskutierten Themen der Stadt, lässt die Umgestaltung der Maximilianstraße und ihre Anpassung an die Ansprüche moderner Urbanität noch immer auf sich warten. Nötig scheint diese jedoch: über die Jahrzehnte haben konzeptionelle und gestalterische Mängel sowie Fehler in der Verkehrsplanung Erscheinungsbild und Charakter der geschichtsträchtigen Prachtstraße schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Mit dem städtebaulichen Projekt „Kaisermeile“ möchte die Stadt nun der oberen Maximilianstraße ihren alten Stellenwert zurückgeben. Mit Einschränkungen des Individualverkehrs und Verbreiterungen der Fußwege soll noch mehr Platz für Straßencafés geschaffen und das Nachtleben weiter gefördert werden.

Auch eine der neuen Straßenbahnlinien im Rahmen des Verkehrsprojektes Mobilitätsdrehscheibe Augsburg soll über die Maximilianstraße geführt werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maximilianstraße (Augsburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.36527777777810.899444444444Koordinaten: 48° 21′ 55″ N, 10° 53′ 58″ O