Maximos V. Hakim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ben Gurion und George Hakim im Jahr 1960

Maximos V. Hakim (* als George Selim Hakim 18. Mai 1908 in Tanta, Ägypten; † 29. Juni 2001 in Beirut, Libanon) war Patriarch von Antiochia der Melkitisch Griechisch-Katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Hakim stammte aus einer Einwandererfamilie aus Aleppo. Er besuchte das jesuitisch-französische Collège de la Sainte Famille in Kairo und studierte am Seminar St. Anna in Jerusalem. In der St.-Anna-Basilika empfing er am 20. Juli 1930 die Priesterweihe durch den Erzbischof von Tyre, Maximos IV. Sayegh MSP.

1943 wurde er zum Bischof der Erzeparchie Akka ernannt. Am 13. Juni 1943 empfing er durch Patriarch Kyrillos IX. Moghabghab in Kairo die Bischofsweihe und wurde zum Bischof von St. Johannes in Acre, Haifa, Nazareth und ganz Galiläa ernannt; Mitkonsekratoren waren die Weihbischöfe Dionysios Kfoury BS und Pierre Kamel Medawar MSP. 1964 erfolgte die Ernennung zum Erzbischof.

Am 22. November 1967 wurde er durch die Heilige Synode der Melkitisch Griechisch-Katholischen Kirche in Ain Traz zum Patriarchen gewählt.

Traditionsgemäß ist der Patriarch von Antiochia auch der Geistliche Protektor des über 900 Jahre alten Militärischen und Hospitalischen Orden des Heiligen Lazarus von Jerusalem, der den Ordensregeln des heiligen Augustinus folgt. Außerdem war Maximos V. Hakim Protektor des Ordens der Byzantinischen Ritter vom Heiligen Grab. Er war Großmeister des von seinem Vorgänger gegründeten Patriarchalischen Ordens vom Heiligen Kreuz zu Jerusalem.

Im Alter von 92 Jahren gab er sein Amt ab an Gregor III. Laham.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Maximos IV. Sayegh MSP Patriarch von Antiochia
1967–2000
Gregor III. Laham