Mega (Onlinedienst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MEGA
Logo
mega.co.nz
Motto „The Privacy Company“
Beschreibung Sharehoster
Registrierung ja
Sprachen Deutsch, 43 weitere
Eigentümer Mega Limited
Urheber Kim Dotcom, Mathias Ortmann, Bram van der Kolk, Finn Batato, Tony Lentino
Erschienen 19. Januar 2013
Mitglieder über 3 Millionen[1]
Status online

MEGA (Rekursives Akronym für Mega Encrypted Global Access) ist ein von Kim Schmitz gegründeter Sharehoster und der Nachfolger von Megaupload.

Geschichte[Bearbeiten]

Mega wird von dem Unternehmen Mega Limited betrieben, das zu 89,31 % Schmitz' Ehefrau Mona gehört.[2] CEO ist seit dem 7. Februar 2013 Vikram Kumar. Er war CEO von InternetNZ, einer Organisation die sich für den Schutz des Internets in Neuseeland einsetzt.[3]

Mega ging am 19. Januar 2013 um 18:48 mitteleuropäischer Zeit online, genau ein Jahr nachdem in Neuseeland die Razzia auf Dotcoms Anwesen durch die neuseeländische Polizei begonnen hatte, in deren Folge Megas Vorgängerdienst Megaupload vom Netz ging und sämtliche Server und die darauf befindlichen Daten weltweit beschlagnahmt wurden.[4] [5]

Ursprünglich sollte die Website den Domainnamen „me.ga“ verwenden, doch der Ministerpräsident von Gabun setzte die Adresse ab.[6]

Seit 16. Februar 2013 akzeptiert Mega über den Reseller BitVoucher die Währung Bitcoin und macht so eine anonyme Bezahlung möglich.[7]

Am 4. Juli wurde die Android-App veröffentlicht, da der Dienst nicht im Webbrowser von Android verwendet werden konnte.[8] Am 27. November wurde die iOS-App veröffentlicht, die unter anderem den Kauf von Mega Pro via In-App-Kauf ermöglicht.

Am 9. August 2013 gab Kim Schmitz bekannt, dass Mega 2014 einen eigenen, sicheren E-Mail-Dienst veröffentlichen wird. Dieser soll Nutzern die Möglichkeit bieten, verschlüsselte E-Mails zu verschicken und zu empfangen, ohne Gefahr zu laufen, von der NSA überwacht zu werden.[9]

Seit September 2014 bietet MEGA einen verschlüsselten Videochat an.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Mega verwendet ein Freemium-Geschäftsmodell, bei dem der Basisdienst mit 50 GB[10] Speicher gratis angeboten wird. Darüber hinausgehende Dienste wie mehr Speicher oder mehr Bandbreite sind kostenpflichtig.[11]

Verschlüsselung[Bearbeiten]

Alle Dateien werden vor dem Hochladen mittels des AES-128-Algorithmus verschlüsselt.[12] Auf den Mega-Servern liegen nur verschlüsselte Dateien, auf die ohne das richtige Verschlüsselungspasswort nicht zugegriffen werden kann. Da das Verschlüsselungspasswort nicht an die Mega-Server gesendet wird, könnten Dateien nicht auf Urheberrechtsverletzungen überprüft werden[13] und wären somit vor Hackern oder anderen Benutzern ohne das Passwort geschützt. Beim Herunterladen der Dateien werden sie lokal im Webbrowser wieder entschlüsselt.

Speicherplatz[Bearbeiten]

  • Kostenlosen Benutzern wird folgende Speicherplatznutzung angeboten:
    • 50 GB Speicherplatz (10 GB verfügbare Bandbreite maximal, wird alle 30 Minuten erhöht)
  • Bezahlenden Benutzern werden folgende Möglichkeiten zur Speicherplatznutzung angeboten:
    • 500 GB Speicherplatz (12 TB verfügbare Bandbreite jährlich / 1 TB verfügbare Bandbreite monatlich)
    • 2 TB Speicherplatz (48 TB verfügbare Bandbreite jährlich / 4 TB verfügbare Bandbreite monatlich)
    • 4 TB Speicherplatz (96 TB verfügbare Bandbreite jährlich / 8 TB verfügbare Bandbreite monatlich)

Kritik[Bearbeiten]

Verschlüsselung[Bearbeiten]

Es wurde kritisiert, dass die Verschlüsselungspasswörter nicht „zufällig genug“ generiert würden und ein Verlust des Konto-Passworts zur Folge hätte, dass alle Daten verloren wären.[12]

Ferner sei die Infrastruktur des Dienstes durch nachzuladenden JavaScript-Code und die Verwendung eines als unsicher geltenden Verschlüsselungsalgorithmus (CBC-MAC) angreifbar.[14] Mega reagierte auf diese Kritik mit einem Bonusprogramm für gefundene Fehler in der Verschlüsselung, laut dem der Finder eine Belohnung von bis zu 10.000 € erhalten soll.[15]

Weitergabe von Daten[Bearbeiten]

Laut den Geschäftsbedingungen werden „Kommunikations-Protokolle, IP-Adressen, Verkehrsdaten und Informationen zur Website-Nutzung“ (“Communication logs, traffic data, site usage and other information related to us supplying the services”) sowie „persönliche Informationen in hochgeladenen Daten“ (“Any personal information included in data uploaded to our system”) gespeichert. Diese Daten können an „autorisierte Wiederverkäufer und Diensteanbieter“ (“authorised resellers and service providers”) verkauft werden. Die Verschlüsselung führt also nicht zur Anonymität der Nutzer.[16][17]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Twitter / KimDotcom: #Mega launched 1 month ago: … In: twitter.com. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).
  2. Mega signs 500,000 members on first day, Dotcom claims – The National Business Review. In: nbr.co.nz. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  3. MEGA. In: mega.co.nz. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  4. Mega-Angriff: Kim Dotcom startet Megaupload-Nachfolger – Digital – Süddeutsche.de. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).
  5. Kim Dotcom startet Mega – SPIEGEL ONLINE. In: spiegel.de. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).
  6. Dotcom goes for NZ web address – Story – Technology – 3 News. In: 3news.co.nz. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  7. Mega now accepts Bitcoin as payment, also hints at e-mail, chat, voice expansion – SlashGear. In: slashgear.com. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  8. MEGA. In: mega.co.nz. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  9. Mega kündigt sicheren E-Mail-Dienst an – Newsslash.com. In: newsslash.com. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).
  10. Filehoster Mega – Start mit 50 GByte kostenlosem Speicherplatz – News – GameStar.de. In: gamestar.de. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).
  11. MEGA. In: mega.co.nz. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  12. a b Mega: Dotcom äußert sich zu Sicherheitsbedenken – News – CHIP. In: chip.de. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).
  13. Mega arrives: Hands-on with Kim Dotcom’s new cloud storage site – Ars Technica. In: arstechnica.com. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  14. Megas erster Krypto-Fauxpas – heise online. In: heise.de. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).
  15. MEGA. In: mega.co.nz. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  16. MEGA. In: mega.co.nz. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (englisch).
  17. Filesharing: Mega startet mit viel Getöse, aber wenig Funktionen – ZEIT ONLINE. In: zeit.de. Abgerufen am 14. Dezember 2013 (deutsch).