Mehringen (Aschersleben)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.72666666666711.513333333333111Koordinaten: 51° 43′ 36″ N, 11° 30′ 48″ O

Mehringen
Höhe: 111 m
Fläche: 11,7 km²
Einwohner: 1098 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Januar 2008
Postleitzahl: 06449
Vorwahl: 03473
Drohndorf Freckleben Groß Schierstedt Klein Schierstedt Mehringen Neu Königsaue Schackenthal Schackstedt Westdorf Wilsleben Winningen Kernstadt Aschersleben SalzlandkreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Mehringen in Aschersleben

Mehringen ist ein Stadtteil der Stadt Aschersleben im Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt mit 1098 Einwohnern (31. Dezember 2007). Heute wird das Ortsbild von der denkmalgeschützten Dorfkirche St. Stephani geprägt.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt am Ufer der Wipper, etwa fünf Kilometer südöstlich der Stadt Aschersleben.

Geschichte[Bearbeiten]

Aschersleben-Mehringen, St. Stephani
Aschersleben-Mehringen, St. Stephani

Der Ort wurde erstmals am 5. Mai 1086 in einer Schenkungsurkunde des Klosters Ilsenburg erwähnt. Im Jahr 1222 wurde in Mehringen ein Zisterzienserkloster gegründet, das bis 1525 Bestand hatte.

Gemeinde Mehringen[Bearbeiten]

Mehringen war bis zu ihrer Eingemeindung nach Aschersleben am 1. Januar 2008[1] eine selbstständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Aschersleben/Land mit einer Fläche von 11,7 km². Der letztmals am 13. Juni 2004 gewählte Gemeinderat setzte sich aus zwölf Gemeinderatsmitgliedern zusammen, von denen sieben einer Freie Wählergruppe, vier der Fraktion der CDU und einer der Fraktion der SPD angehörten. Letzter Bürgermeister der Gemeinde war Albrecht Schneidewind.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

1810 wurde in Mehringen der bedeutende evangelische Theologe Johann Friedrich Ahlfeld geboren. Er gilt als Erneuerer des Luthertums in Sachsen im 19. Jahrhundert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2008

Weblinks[Bearbeiten]