Metapont

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Metaponto

Metapont, (altgriechisch Μεταπόντιον, Metapóntion, lateinisch Metapontum) war eine im Rahmen der griechischen Kolonisation von achäischen Siedlern am Golf von Tarent gegründete Kolonie. Der Sage nach wurde sie von Epeios, dem Erbauer des Trojanischen Pferdes, gegründet.[1] Der heutige Ort Metaponto liegt auf dem Gebiet des Städtchens Bernalda in der Provinz Matera.

Metapont stand im Schatten des ungefähr 50 km weiter östlich gelegenen Tarent. Wie andere Griechenstädte Süditaliens befand es sich in militärischen Konflikten mit den Italikern. Im späten 6. Jahrhundert lebte der Philosoph Pythagoras von Samos in Metapont; damals war die Stadt das Zentrum der Pythagoreergemeinschaft. Im 4. Jahrhundert v. Chr. musste es sich mit der Expansionspolitik der Stadt Syrakus unter Dionysios I. auseinandersetzen, der die Hegemonie über die Griechenstädte in Italien (Magna Graecia) gewinnen wollte. So schloss sich Metapont mit den anderen Städten im Italiotischen Bund gegen Dionysios zusammen; nach der Niederlage in der Schlacht am Elleporus akzeptierte man aber notgedrungen die syrakusanische Machtstellung. Nach dem Sieg der Römer im Tarentinischen Krieg 272 v. Chr. gehörte Metapont zum Römischen Reich.

Vom antiken Metapont existieren nur noch Ruinen. Die heutige Stadt Metaponto befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Ruinenfeldes. Sie beherbergt das Museo Archeologico Nazionale di Metaponto, wo neben prähistorischen Relikten aus der Region die Fundstücke aus der Zeit der Magna Graecia zu besichtigen sind.

Heratempel bei Metaponto
Münze aus Metapont, circa 425-350 vor Christus.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Velleius Paterculus. Historia Romana 1.1.1

40.37361111111116.806666666667Koordinaten: 40° 22′ 25″ N, 16° 48′ 24″ O