Methyltrioxorhenium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Methyltrioxorhenium
Allgemeines
Name Methyltrioxorhenium
Andere Namen
  • MTO
  • Methylrheniumtrioxid
Summenformel CH3O3Re
CAS-Nummer 70197-13-6
Eigenschaften
Molare Masse 249,24 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

111 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser (50 g/l) und organischen Lösungsmitteln[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Methyltrioxorhenium (MTO) ist eine chemische Verbindung des Rheniums. Sie zählt zu den metallorganischen Verbindungen. Methyltrioxorhenium kann als Katalysator in einer Vielzahl von Reaktionen der organischen Chemie verwendet werden.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Ausgangspunkt für die Gewinnung von Methyltrioxorhenium ist meist Rhenium(VII)-oxid. Dieses wird mit organischen Zinnverbindungen wie Tetramethylzinn zu Methyltrioxorhenium umgesetzt.

\mathrm{Re_2O_7 + SnMe_4 \ \xrightarrow{THF} \ MeReO_3 + (ReO_4)SnMe_3}
THF = Tetrahydrofuran, Lösungsmittel, Me=Methyl

Da bei dieser Synthese das Rhenium(VII)-oxid nicht vollständig zu MTO umgesetzt wird und man bei dieser Synthese auf giftige organische Zinnverbindungen angewiesen ist, wurden Alternativen gesucht. Eine mögliche Alternative ist die Umsetzung von Silberperrhenat mit Acetylchlorid und Methylzinkacetat.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten]

Methyltrioxorhenium ist im Vergleich mit anderen metallorganischen Verbindungen sehr stabil. Es lässt sich ohne Zersetzung sublimieren und zersetzt sich erst bei Temperaturen >300 °C. Sublimiertes Methyltrioxorhenium kristallisiert in charakteristischen Nadeln.

Chemische Eigenschaften[Bearbeiten]

Methyltrioxorhenium reagiert bei Raumtemperatur nicht mit Wasser, Sauerstoff oder organischen Lösungsmitteln. In warmen Wasser bildet sich ein goldfarbener polymerer Feststoff mit oktaedrisch koordinierten Metallzentren.

Verwendung[Bearbeiten]

Methyltrioxorhenium dient als Katalysator in mehreren Reaktionen der organischen Chemie. So katalysiert es die Oxidierung von Olefinen mit Hilfe von Wasserstoffperoxid zu Epoxiden. Dabei bildet MTO mit Wasserstoffperoxid zunächst einen Peroxo-Komplex. Von diesem wird dann ein Sauerstoffatom auf das Olefin übertragen und es bildet sich das Epoxid.

Eine weitere Reaktion, die durch Methyltrioxorhenium katalysiert wird, ist die Umsetzung von Aldehyden mit Triphenylphosphin und Diazoverbindungen zu Olefinen. Es ist ebenfalls möglich, Metathesereaktionen mit Hilfe von Methyltrioxorhenium, das auf Aluminiumoxid aufgetragen wurde, als Katalysator durchzuführen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Methyltrioxorhenium(VII) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. Mai 2011 (PDF).
  2. F. E. Kühn, R. Fischer, W. Herrmann: Methyltrioxorhenium. In: Chemie in unserer Zeit. 1999, 33, S. 192–198, doi:10.1002/ciuz.19990330403.
  3. W. A. Herrmann, A. M. J. Rost, J. K. M. Mitterpleininger, N. Szesni, S. Sturm, R. W. Fischer, F. E. Kühn: Kostengünstige, effiziente und umweltfreundliche Synthese des vielseitigen Katalysators Methyltrioxorhenium (MTO), in: Angew. Chem.. 2007, 119, S. 7440–7442, doi:10.1002/ange.200703017.

Literatur[Bearbeiten]