Michael Foot (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Richard Daniell Foot, kurz M. R. D. Foot, (* 14. Dezember 1919; † 18. Februar 2012) war ein britischer Historiker. Sein Spezialgebiet waren die politische Geschichte Englands im 19. Jahrhundert und der Zweite Weltkrieg, speziell britische verdeckte Operationen wie die der SOE.

Foot kam aus einer Familie von Berufssoldaten sowohl in der Armee als auch bei der Royal Navy (er war mit Admiral Jacky Fisher verwandt). Er besuchte das Winchester College und begann sein Studium in Oxford, als der Zweite Weltkrieg ausbrach, in dem er bei den Pionieren (Royal Engineers) und dann als Geheimdienstoffizier bei der SAS war. Im Lauf der Invasion sprang er über Frankreich ab, arbeitete mit der Resistance zusammen und war eine Weile Kriegsgefangener in St. Nazaire. Bei seinem dritten Fluchtversuch wurde er vom Sohn des Bauern, bei dem er sich versteckte, zusammengeschlagen und kam im Gefangenaustausch verwundet zurück nach England. Ende des Krieges war er Major und erhielt das Croix de Guerre. Nach dem Krieg lehrte er 1953 bis 1959 als Lecturer an der Universität Oxford, ging dann ans Institute of Strategic Studies und war dann Professor für Moderne Geschichte an der University of Manchester. 1973 trat er von der Professur zurück, weil er wie er sagte die Betreuung von Studenten für so interessant wie die Arbeit eines Parkuhren-Kontrolleurs hielt,[1] war bis 1975 Direktor des European Discussion Centre des Außenministeriums und widmete sich danach der Schriftstellerei.

Er war offizieller Historiker der SOE und publizierte mehrere Bücher über ihre Operationen. Die Einladung dazu erfolgte 1960 durch das Außenministerium, nachdem man dort über Vorwürfe von Ineffizienz und Gefühllosigkeit gegen die eigenen Agenten in Veröffentlichungen unzufrieden war. 1966 erschien seine Geschichte des SOE, was wie schon zuvor bei anderen Büchern über das Thema zu kontroversen Diskussionen und Klagen ehemaliger Angehöriger des SOE führte. Trotzdem galt seine Darstellung bald als Standardwerk. Er war der Herausgeber der ersten drei (von zehn) Bänden der Tagebücher von William Ewart Gladstone.

2001 wurde er CBE.

Nach dem Nachruf im Daily Telegraph ist er einer der wenigen Personen, die in einem von John Le Carrés Spionageromanen unter seinem wirklichen Namen erwähnt wurden.

Er war sehr entfernt mit dem Politiker Michael Foot verwandt. Er war dreimal verheiratet und hatte einen Sohn und eine Tochter aus zweiter Ehe. In erster Ehe war er mit Philippa Foot verheiratet.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit J. L. Hammond :Gladstone and Liberalism 1952
  • British Foreign Policy since 1898, 1956
  • Men in Uniform: Military Manpower in Modern Industrial Societies, 1961
  • SOE in France. An Account of the Work of the British Special Operations Executive in France 1940-1944, HMS Office 1966
  • Herausgeber: The Gladstone Diaries, 1968
  • Herausgeber: War and Society: Historical Essays in Honour and Memory of J. R. Western 1926-1971 1973
  • Resistance - An Analysis of European Resistance to Nazism 1940-1945, 1977
  • Six Faces of Courage, 1978
  • mit James Langley MI9: Escape and Evasion 1939-1945, 1979
  • mit Antonia Hunt Little Resistance: Teenage English Girl's Adventures in Occupied France 1982
  • SOE, The Special Operations Executive 1940-1946, 1984
  • Art and War: Twentieth Century Warfare as Depicted By War Artists, 1990
  • Open and Secret War, 1938-1945, 1991
  • mit I. C. B. Dear Oxford Companion to World War II 1995
  • Foreign Fields: The Story of an SOE Operative, 1997
  • SOE in the Low Countries, 2001
  • Herausgeber: Secret Lives: Lifting the Lid on Worlds of Secret Intelligence 2002
  • mit Ewen Southby-Tailyour, Andre Hue The Next Moon: The Remarkable True Story of a British Agent Behind the Lines in Wartime France 2004
  • mit Richard Brooks: Clandestine Sea Operations in the Mediterranean, North Africa and the Adriatic 1940-1944, Routldedge 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf im Daily Telegraph