Michael Kißener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Kißener (* 3. Dezember 1960 in Bonn) ist ein deutscher Historiker und Hochschullehrer in Mainz.

Von 1982 bis 1987 studierte Kißener (seit 1984 als Stipendiat der Bischöflichen Studienstiftung Cusanuswerk) Geschichte, Germanistik und Pädagogik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität in Bonn, wo er 1991 auch promovierte. Von 1992 bis 2002 war er Geschäftsführer der „Forschungsstelle Widerstand“ an der Universität Karlsruhe, an der er sich 2000 habilitierte. Seit 2002 ist er Professor für Zeitgeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Schwerpunkt seiner Publikations- und Vortragstätigkeit ist die Geschichte der nationalsozialistischen Diktatur und der Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Rheinhessische Wege in den Nationalsozialismus. Worms 2010
  • Der Weg in den Nationalsozialismus. Darmstadt 2009
  • Germersheim im 20. Jahrhundert. Ubstadt-Weiher 2008
  • Das letzte Wort haben die Zeugen: Alfred Delp. Mainz 2007
  • Kleine Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz. Mainz 2006
  • Das Dritte Reich. Darmstadt 2005
  • Die Führer der Provinz. NS-Biographien aus Baden und Württemberg. Hrsg. M. Kißener u. J. Scholtyseck, Konstanz 1997

Weblinks[Bearbeiten]