Michael Poliza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Poliza (* 1. Januar 1958 in Hamburg) ist ein deutscher Schauspieler, Unternehmer, Autor und Fotograf.[1]

Leben[Bearbeiten]

Poliza wuchs als Kind einer Gastronomenfamilie in Hamburg auf, welche die Kneipe Old Inn betrieb.[2] Bereits in seiner frühen Jugend wurde sein schauspielerisches Talent entdeckt. Er bekam eine Hauptrolle im Fernsehfilm Tadellöser und Wolff und wurde damit ein Kinderstar im deutschsprachigen Fernsehen. Im Laufe seiner Jugend wirkte Poliza in über 70 Fernseh- und Spielfilmproduktionen mit, bevor er als Austauschschüler in die USA ging. Dort freundete sich der computerbegeisterte Informatikstudent unter anderem mit Bill Gates an.

Als 23-Jähriger gründete Poliza seine erste IT-Firma und begann als Pionier seiner Branche damit, IBM-Computer erstmals nach Deutschland zu importieren. Im Alter von nur 26 Jahren war er bereits zum Selfmade-Millionär geworden und baute mehrere erfolgreiche Unternehmensgruppen in den USA und Deutschland auf. Beim Börsencrash Ende der 1990er Jahre verlor Poliza dann einen Großteil seines Vermögens.[1][3][4][5]

Nach einer privaten Krise entschloss sich Poliza im Jahr 1997 dazu, seine IT-Firma zu verkaufen und die Fotografie zu seinem Beruf zu machen.

Literatur[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.galore.de GALORE Interviews
  2. Auf der Achterbahn des Lebens in FAZ vom 11. August 2012, Seite C2
  3. blog.michaelpoliza.com NDR Fernsehen - Kulturjournal vom 17. September 2007 (PDF-Datei)
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRüdiger Braun: Fotografie: Afrikas magische Momente. In: stern.de. 27. Juni 2006, abgerufen am 16. Dezember 2014.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNadine Bös: Auf der Achterbahn des Lebens. In: FAZ.net. 13. August 2012, abgerufen am 16. Dezember 2014.