Michel Deville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Deville (* 13. April 1931 in Boulogne-Billancourt, Hauts-de-Seine) ist ein französischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Michel Deville bekam 1986 eine César-Auszeichnung als bester Regisseur für seinen Film Gefahr im Verzug. 1998 erhielt er für das Spielfilmdrama Tagebuch eines Landarztes die Silberne Muschel des Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián.

Zu seinen bekanntesten Filmen zählen außerdem Die Vorleserin und Das wilde Schaf.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1958: Eine Kugel im Lauf (Une balle dans le canon)
  • 1961: Das Spiel der Lüge (La menteuse)
  • 1963: Alles wegen dieser Frauen (A cause, à cause d’une femme)
  • 1963: Gangster, Gold und flotte Mädchen (L’appartement des filles)
  • 1964: Lucky Jo
  • 1966: Der Dieb der Mona Lisa (Il ladro della Gioconda)
  • 1966: General Fiaskone (Martin Soldat)
  • 1967: Zärtliche Haie
  • 1968: Benjamin – Aus dem Tagebuch einer männlichen Jungfrau
  • 1969: Der Bär und die Puppe (L’ours et la poupée)
  • 1971: Raphael, der Wüstling (Raphael ou le debauche)
  • 1972: Die unbekannte Schöne (La femme en bleu)
  • 1974: Das wilde Schaf (Le mouton enragé)
  • 1977: Auch Betrügen will gelernt sein (L’apprenti salaud)
  • 1978: Ohne Datenschutz (Le dossier 51)
  • 1980: Reise in die Zärtlichkeit (Le voyage en douce)
  • 1981: Stille Wasser (Eaux profondes) – nach einem Roman von Patricia Highsmith
  • 1983: Die kleine Bande (La petite bande)
  • 1985: Gefahr im Verzug (Péril en la demeure)
  • 1986: Der Tölpel (Le paltoquet)
  • 1988: Die Vorleserin (La lectrice)
  • 1990: Eine Sommernacht in der Stadt (Nuit d’été en ville)
  • 1992: Sweetheart (Toutes peines confondues)
  • 1994: Die kleinen Freuden des Lebens (Aux petits bonheurs)
  • 1997: Die Jagd nach dem tanzenden Gott (La divine poursuite)
  • 1999: Tagebuch eines Landarztes (La maladie de Sachs)
  • 2002: Un monde presque paisible
  • 2005: Un Fil à la Patte

Weblinks[Bearbeiten]