Midori (Browser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midori
Logo von Midori
Screenshot
Midori 0.5.6
Basisdaten
Entwickler Christian Dywan
Erscheinungsjahr 2007
Aktuelle Version 0.5.8
(3. April 2014)
Betriebssystem Linux, Windows, BSD, unixoid
Programmier­sprache C, Vala
Kategorie Webbrowser
Lizenz LGPL v2.1
Deutschsprachig Ja
www.midori-browser.org

Midori (緑, japanisch für ‚grün‘) ist ein freier Webbrowser, der auf GTK+ (Version 2 und 3) basiert und WebKitGTK+ für den Seitenaufbau verwendet. Auf Grund seiner Geschwindigkeit, der ressourcenschonenden Konzeption und der geringen Hardwareanforderungen gehört Midori seit 2008 mit der Version 0.0.20 zum Xfce-Projekt.[1]

Entwicklung[Bearbeiten]

Midori ist in C und Vala geschrieben und verfügt auch über eine deutschsprachige Übersetzung der Benutzeroberfläche. Ziel des Projekts ist, einen möglichst kleinen und schnellen Browser zu entwickeln, der sich auch für leistungsschwächere Rechner wie Netbooks und tragbare Geräte eignet.

Midori wird primär für unixartige Systeme entwickelt, ist aber seit Version 0.1.8 und 0.2.5 auch für Windows verfügbar.

Funktionen[Bearbeiten]

Midori 0.1.6 beim Acid3-Test

Midori ist durch Netscape-Plug-ins wie Adobe Flash erweiterbar und unterstützt Benutzerscripte. Er unterstützt Mausgesten und kann das Aussehen von Webseiten über benutzerdefinierte Cascading Style Sheets manipulieren.

Offizielle Funktionen:

  • vollständige Integration in GTK+ 2 und GTK+ 3 (auch in Windows)
  • schnelle Darstellung mit WebKit
  • Reiter (optional), Fenster und Sitzungsverwaltung
  • bietet einen „Privates Browsen“-Modus und Datenschutzoptionen
  • flexibel einstellbare Suchmaschine
  • Unterstützung für Benutzerskripte und -stile
  • intuitive Lesezeichenverwaltung
  • anpassbare und erweiterbare Oberfläche
  • Erweiterungen wie Werbeblocker, Formularvervollständigung, Mausgesten oder Cookie-Verwaltung, Adobe Flash
  • Downloaddateibehandlung (Version 0.4.7)
  • SSL und Zertifikate mit Sicherheitsinformationen (Version 0.4.7)
  • Proxys

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kalikiana: Moving to Xfce land. twotoasts.de, 25. August 2008, abgerufen am 4. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Midori (Browser) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien