Midori (Browser)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Midori
Logo von Midori
Screenshot
Midori 0.5.8
Basisdaten
Entwickler Christian Dywan
Erscheinungsjahr 2007
Aktuelle Version 0.5.10
(20. April 2015)
Betriebssystem Linux, Windows, BSD, unixoid
Programmier­sprache C, Vala
Kategorie Webbrowser
Lizenz LGPL v2.1
Deutschsprachig Ja
www.midori-browser.org

Midori (緑, japanisch für ‚grün‘) ist ein freier und plattformunabhängiger Webbrowser. Der Fokus der Entwickler liegt auf einem möglichst Betriebsmittelschonendem Arbeiten. Seit 2008 gehört Midori zum Xfce-Projekt.[1]

Midori ist in C und Vala geschrieben, die Benutzeroberfläche ist in GTK+ realisiert. Für das HTML-rendern kommt die GTK+-Variante von WebKit zum Einsatz. Midori ist kompatibel zu der Programmierschnittstelle vom Netscape Navigator und kann so mittels entsprechender Plug-ins im Funktionsumfang erweitert- bzw. von nicht gebrauchten Funktionen befreit werden. Auf diese Weise kann unter anderem auch Adobe Flash eingebunden werden. Ferner ist der Browser nativ in der Lage, benutzerdefinierte Cascading Style Sheets für Webseiten zu laden, so das diese in ihrem Aussehen und Funktionsumfang manipuliert werden können.

Des Weiteren bietet Midori die typischen Merkmale eines modernen Webbrowsers wie Tabbed Browsing, austauschbare Anbindungen an verschiedene Suchmaschinen, Anpassungsmöglichkeiten der Bedienelemente, das Festlegen von Mausgesten, Unterstützung für Proxyserver oder einem „privaten Modus“ bei dem lokal keine Informationen zum Benutzerverhalten gespeicherten werden.

Defizite existierten längere Zeit hinsichtlich der Unterstützung des TLS-Protokolls und einer automatischen Überprüfung von Zertifkaten. Mit Version 0.4.7 wurden diese Unzulänglichkeiten behoben.[2]

Midori wird primär für unixartige Systeme entwickelt, ist aber seit Version 0.1.8 und 0.2.5 auch für Windows verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Midori (Browser) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kalikiana: Moving to Xfce land. twotoasts.de, 25. August 2008, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  2. Offizelle FAQ mit Erörterung vom Funktionsumfang (eng)