Mietlager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Mietlager, auch Selbstlagerzentrum, Miet-Box, Selfstorage ist ein Angebot bzw. ein Ort zur Lagerhaltung nicht ständig benötigter Möbel und anderer Dinge, das in den 1960ern als Self Storage erstmals in Nordamerika angeboten wurde. Der englische Begriff Self Storage bedeutet so viel wie „selbst einlagern“. Es handelt sich nicht um Wohnräume. Laut dem Verband deutscher Selfstorage Unternehmen e.V. wird unter Selfstorage "das Selbst-Einlagern von Gegenständen durch Privatleute oder Firmen in abgeschlossenen, sicheren, sichtgeschützten und bequem zugänglichen individuellen Mieteinheiten unterschiedlicher Größe bei sehr flexiblen Mietzeiten" verstanden. Die Errichtung von Selbstlagerzentren erhält ihren Sinn vor allem vor dem Hintergrund, dass gerade in Großstädten Bewohnern oftmals nicht ausreichend Platz zur Lagerung von aktuell nicht nutzbarem Wohnungsinventar zur Verfügung steht. So verfügt beispielsweise jeder fünfte Haushalt der wesentlichen deutschsprachigen Großstädte über nur mangelhafte Stauraummöglichkeiten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Mietlager in Los Angeles, Kalifornien

Bereits Ende der 1960er Jahre begannen Landbesitzer im Westen der USA, kleine Schuppen zu bauen, um sie lokal den Bewohnern von Appartements als Stau- und Lagerraum anzubieten. Das wahrscheinlich erste Self Storage in Europa war das von Ingo Protz 1979 eröffnete Ministorage in Zürich Oerlikon,[2] das laut Firmenangabe 2008 in der Firma Zebrabox Ministorage AG aufging. Für 1984 ist ein ähnliches Projekt in England bekannt, in dem der Engländer Carl Hanauer einen Stall in London umbaute und als Lagerraum vermietete. Über Frankreich, Belgien und die Niederlande fand Selfstorage schließlich den Weg nach Deutschland und hat inzwischen auch Österreich, die Schweiz, Spanien und Portugal erreicht. Auch in Skandinavien finden sich mittlerweile erste Anbieter von Lagerhäusern. Der Kunde ist hier sein eigener Lagerist.

Die Selfstorage-Industrie in den USA und Europa[Bearbeiten]

USA [3][Bearbeiten]

Im Jahr 2011 gab es in den USA 50.048 Selfstorage-Standorte mit etwa 237 Mio. m² vermietbarer Lagerfläche, was einem Standort pro 6.876 US-Bürgern bzw. 0,69 m² vermietbare Selfstorage-Lagerfläche pro Bürger entspricht. Ist der Markt in den Jahren 2004 bis 2007 mit durchschnittlich 14,8% p.a. verhältnismäßig stark gewachsen, so waren die Steigerungsraten der zu vermietenden Flächen in den Jahren 2008 bis 2011 mit durchschnittlich 5,36% p.a. deutlich geringer. Von 2009 auf 2010 ist die vermietbare Fläche sogar geringfügig zurückgegangen, während die Anzahl der Standorte aber weiterhin wuchs. Der US-amerikanische Markt scheint dennoch nicht vollkommen saturiert zu sein. Basierend auf der durchschnittlichen Industrie-Auslastung von 79,7% im Jahr 2011, ergibt sich somit eine tatsächlich vermietete Fläche von 0,55 m² für jeden US Bürger oder eine Penetration des Produkts „Selfstorage“ von rund 6,5% an der Gesamtbevölkerung der Vereinigten Staaten.

Die Größe und Attraktivität der Branche haben für einen intensiven Wettbewerb gesorgt: Die „Top 10“-Gesellschaften besitzen nur 12,42% Marktanteil (vermietbare Fläche). Public Storage mit 5,29% Marktanteil und 2.241 Selfstorage-Standorten ist bei weitem der größte Anbieter, etwa dreimal so groß wie „Extra Storage“ , der 2-größte Marktteilnehmer, und bereits mehr als 18 mal so groß (Fläche) wie der zehnt-größte Anbieter.

Europa [4][Bearbeiten]

Flur in einem Selfstorage-Gebäude

Im Vergleich zu den USA steht der europäische Selfstorage-Markt mit seinen knapp 1.800 Selfstorage-Standorten im Jahr 2012 und geschätzten 6-7 Mio. m² vermietbarer Fläche noch am Anfang. Derzeit gibt es in Europa einen SelfStorage-Standort pro etwa 290.000 EU-Bürgern bzw. 0,01 m² vermietbare Selfstorage Fläche pro EU-Bürger. Das bedeutet, dass die Bewirtschaftungsdichte in Europa erst bei rund 1,5% des US-Markts liegt. Shurgard mit fast 200 Standorten in UK, F, B, NL, D, DK und SWE ist klarer Marktführer in Europa.

Auch wenn Europa wegen geringer Mobilität, anderer Wohn-/Lebenskultur, besserer Verfügbarkeit von Kellern in Häusern wahrscheinlich nie die Marktdurchdringung der USA erreichen wird, zeigt sich am Vergleich dieser Zahlen doch das sehr große Wachstumspotential der Branche in Europa.

Innerhalb von Europa ist Großbritannien der Vorreiter mit ca. 820 Standorten und über 2,75 Mio. m² vermietbarer Lagerfläche. Dies entspricht einem Selfstorage-Standort pro ca. 75.000 Briten bzw. 0,05 m² vermietbarer Selfstorage-Lagerfläche pro Bürger. Safe Store mit knapp 100 Standorten war im Jahr 2012 klarer Marktführer in UK, gefolgt von Big Yellow Selfstorage mit 66 Standorten, Access Selfstorage mit 52 Standorten, Storage King (25 Standorte) sowie Lock´n Store und Shurgard mit jeweils 22 Standorten.

Der deutschsprachige Raum mit seinen rund 100 Millionen Einwohnern steht mit derzeit mehr als 200 Standorten und fast 0,5 Mio. m² vermietbarer Selfstorage-Fläche noch ganz am Anfang der Marktentwicklung. In Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen etwa 0,9 Mio. Bürger auf einen Selfstorage-Standort respektive 0,004 m² vermietbare Selfstorage-Lagerfläche auf jeden Bürger. Marktführer im deutschsprachigen Europa ist MyPlace-SelfStorage mit derzeit 37 operativen Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Lagerarten[Bearbeiten]

Outdoor-Lager
Günstige, meist nicht beheizte, Lager-Variante mit Betonwänden und Metalltüren- sowie Blechdächern.
Indoor-Lager
Meist klimatisierte, videoüberwachte und mit Sprinkleranlagen vor Feuer geschützte Räume.
Driveup-Lager
Einheiten ähneln einer Garage und verfügen über ein Rolltor zur Be- und Entladung.[5]
Paketdienste
die zu lagernden Artikel werden in einem Paket verpackt und von einem Paketdienst abgeholt, um diese dann in einem zentralen Lager einzulagern. Sobald das Paket wieder benötigt wird, erfolgt die Rücklieferung ebenfalls wieder über den Paketdienst.
Home-Selfstorage
Von vielen Umzugsunternehmen betriebenes Einlagern von Kundenmöbeln. Die Gegenstände werden in der Regel durch Mitarbeiter der Unternehmen eingelagert. Zum Teil fahren die Unternehmen mit einem Fahrzeug mit Wechselaufbau vor, in das die Güter vor Ort eingelagert und abtransportiert werden.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stock-world.de: ‚MyPlace-SelfStorage‘ schließt Geschäftsjahr erfolgreich ab — Unternehmen zieht 10-Jahresbilanz vom 24. Juni 2010, zitiert von DJ pressetext.de
  2. Mini-Storage - auch in der Schweiz im Kommen in Neue Zürcher Zeitung, 30. Juni 2005
  3. 20th Annual Edition Self-Storage Almanac 2012
  4. The Self Storage Association UK – Annual Survey 2012 (Drivers Jonas Deloitte SSA)
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatOutdoor, Indoor und Drive-Up: Selbstlagerarten im Vergleich. In: selbstlagerbox.de. Abgerufen am 15. Januar 2013 (deutsch).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mietlager – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien