Milan Babić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Milan Babić (serbisch Милан Бабић; * 26. Februar 1956 in Kukar, nahe Sinj; † 5. März 2006 in Scheveningen) war ein Politiker der serbischen Volksgruppe in Kroatien und von 1991 bis 1992 Präsident der international nicht anerkannten Republik Serbische Krajina und verurteilter Kriegsverbrecher.

Ursprünglich Mitglied der Kommunistischen Partei Kroatiens wurde Babić nach deren Gründung im Jahr 1990 zu einer der Schlüsselfiguren der Serbischen Demokratischen Partei und war nach dem Tod Jovan Raškovićs von 1992 bis 1995 Parteivorsitzender. Während des Kroatien-Kriegs hielt Babić, von Beruf Zahnarzt, mehrere wichtige Posten; so war er Bürgermeister der Stadt Knin sowie zunächst Präsident, später Außenminister, dann Ministerpräsident der international nicht anerkannten Serbischen Republik Krajina, bevor die kroatische Militäroperation Oluja deren Existenz beendete.

Im November 2003 legte der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag seine Anklageschrift gegen Babić vor. Ihm wurde die Mitwirkung an der Verfolgung, Vertreibung und Ermordung von Kroaten und anderen nichtserbischen Bevölkerungsteilen aus dem Osten und Süden Kroatiens Anfang der 1990er Jahre zur Last gelegt. Die Anklage lautete auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie Verstöße gegen die Gesetze oder Gebräuche des Krieges. Babić stellte sich am 26. November freiwillig.

Kronzeuge[Bearbeiten]

In der Folge kam es zu einer Verständigung zwischen Verteidigung und Anklage, nach der Babić sich im ersten Punkt, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für schuldig im Sinne der Anklage bekannte und der Anklagebehörde seine uneingeschränkte Zusammenarbeit zusicherte, was die Bereitschaft zur Zeugenaussage in anderen Prozessen vor dem ICTY einschloss – als „Insider“ war er ein denkbarer Zeuge in den Prozessen gegen Slobodan Milošević, Momčilo Krajišnik, Vojislav Šešelj, Jovica Stanišić, Franko Simatović, Milan Martić und Goran Hadžić. Im Gegenzug ließ die Anklagebehörde alle weiteren Anklagepunkte fallen, sagte zu, für ein Strafmaß von höchstens 11 Jahren Haft zu plädieren sowie Maßnahmen für den Schutz Babićs und seiner Familie zu ergreifen. Auf Grundlage dieser Vereinbarung wurde Babić am 29. Juni 2004 in erster Instanz zu 13 Jahren Haft verurteilt, was die Berufungskammer am 18. Juli 2005 bestätigte.

Reue[Bearbeiten]

Vor der Urteilsverkündung des ICTY äußerte Babić tiefes Bedauern für seine Taten; er entschuldigte sich mit den folgenden Worten:

Ich stehe vor diesem Gericht und fühle tiefes Bedauern und Scham. Ich war an der schlimmsten Art von Verbrechen gegen Menschen beteiligt, und dies nur, weil sie Kroaten und nicht Serben sind. Ich bitte die kroatischen Brüder um Vergebung.

Babić, der seine Strafe in einem anderen Gefängnis verbüßte, wurde am 7. Februar 2006 erneut in die United Nations Detention Unit des ICTY verbracht, um im Prozess gegen Milan Martić als Zeuge auszusagen. Am Abend des 5. März 2006 erhängte er sich in seiner Zelle und wurde am 21. März 2006 in Belgrad beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]