MiniMetro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichlautenden Autotype siehe Mini Metro.
Plan der Minimetrò Perugia

MiniMetro von Leitner bezeichnet eine schienengebundene seilgezogene Anlage zur Beförderung von Personen. Die kuppelbaren Fahrzeuge sind ähnlich einer modernen Umlaufbahn an das Umlaufseil ankuppelbar und können bei beliebig vielen Haltestellen entlang der Strecke zum Fahrgastwechsel abgekuppelt, verzögert bzw. angehalten und wieder beschleunigt bzw. angekuppelt werden. Ebenso ist die Errichtung eines Systems mit fix an das Förderseil geklemmten Fahrzeugen im Pendelbetrieb möglich.

Im italienischen Perugia wurde im Februar 2008 die 3,2 km lange Strecke mit sieben Stationen eingeweiht, die den Stadtverkehr entlastet. Die dortige Anlage verfügt über 25 Fahrzeuge von je ca. 5 m Länge, die 25 Personen bei einer Geschwindigkeit von 20–25 km/h und einem Fahrzeugabstand von ca. 1,5 Minuten transportieren können. Die technische Verfügbarkeit betrug im ersten Betriebsjahr 99,9 %.

Nach dem geglückten Start in Perugia wurde eine weitere MiniMetro in Ägypten gebaut. Die Bahn verbindet am Flughafen Kairo zwei Terminals und fährt im Pendelbetrieb auf Luftkissen. Eine ähnliche Anlage mit dem Namen Squaire-Metro verbindet am Frankfurter Flughafen das Bürogebäude The Squaire mit einem Parkhaus.[1] Der Bau von MiniMetro-Strecken wird aktuell auch für eine Anlage in Bozen diskutiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Peoplemover, der Oberbegriff derartiger Transportsysteme

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Minimetrò – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MiniMetro Broschüre, Seite 22 ff., Firma Leitner AG, PDF-Dokument, abgerufen am 11. Februar 2014