Mittelösterbotten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keski-Pohjanmaan maakunta
Landskapet Mellersta Österbotten
Wappen Karte
Wappen
Åland Varsinais-Suomi Uusimaa Kymenlaakso Südkarelien Nordkarelien Südsavo Päijät-Häme Kanta-Häme Kainuu Satakunta Pirkanmaa Mittelfinnland Nordsavo Österbotten Mittelösterbotten Südösterbotten Nordösterbotten Lappland Norwegen Schweden Russland Estland SchwedenLage in Finnland
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat: Finnland
Gemeinden: 8
Verwaltungssitz: Kokkola
Fläche: 5.218,07 km²
davon Land: 5.018,54 km²
Einwohner: 68.677 (2013)
Bevölkerungsdichte: 13,16 Einwohner je km²

Mittelösterbotten (finn. Keski-Pohjanmaa [ˈkɛskiˌpɔhjɑnmɑː], schwed. Mellersta Österbotten) ist eine der 19 Landschaften Finnlands. Wie der Name besagt, umfasst sie den sehr kleinen, mittleren Teil der historischen Landschaft Österbotten (Pohjanmaa). Von 1997 bis 2010 gehörte Mittelösterbotten zur Provinz Westfinnland, zuvor war sie Teil der Provinz Vaasa. Die Region ist geprägt durch flache, von Flüssen durchzogene Feldlandschaften. Mit 200 Bio-Bauernhöfen ist Mittelösterbotten eine wichtiger Lieferant für Getreide und Beeren aus biologischem Anbau. Tiefer im Binnenland beginnt die karge Wald- und Sumpflandschaft des Suomenselkä. Die Einwohnerzahl der Landschaft liegt bei knapp 70.000.

Der Hauptort ist Kokkola, ehemals mit Hafen, doch inzwischen auf Grund des steigenden Festlandes nicht mehr direkt mit dem Meer verbunden. Der kleine Ort Kaustinen ist international bekannt für sein sommerliches Volksmusik-Festival.

Geschichte[Bearbeiten]

Mittelösterbotten ist ungefähr seit der Kammkeramik-Zeit vor ca. 5000 Jahren besiedelt. Im Mittelalter war die Landschaft durch bescheidene Dorfstrukturen entlang der Flussläufe geprägt. Vom 17.-19. Jahrhundert spielten die Teerproduktion (aus Holz), der Schiffbau und der Handel eine große wirtschaftliche Rolle und die Landschaft entwickelte sich im 19. Jahrhundert zu einer wohlhabenden Region in Finnland. Mit der Verwaltungsreform Mitte der 1990er Jahre wurden die nördlichen Gemeinden der Region der Landschaft Nordösterbotten angegliedert und die südlichen, schwedischsprachigen Gemeinden der Landschaft Österbotten zugeordnet.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein rotbewehrter widersehender silberner Marder über dem balkenweise drei und unter ihm zwei silberne nagelgespitzte Tatzenkreuze sind. Auf dem Schild ruht eine flache Perlenkrone.

Vorlage:Sehe auch

Gemeinden[Bearbeiten]

In Mittelösterbotten gibt es acht Gemeinden, von denen zwei den Status einer Stadt haben (fettgedruckt). Die einzige zweisprachige Kommune (mit Finnisch als Mehrheits- und Schwedisch als Minderheitssprache) ist Kokkola (schwed. Karleby). Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012.[1]

  1. Halsua (1.250)
  2. Kannus (5.727)
  3. Kaustinen (4.279)
  4. Kokkola (Karleby) (46.779)
  5. Lestijärvi (836)
  6. Perho (2.925)
  7. Toholampi (3.428)
  8. Veteli (3.378)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mittelösterbotten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Statistische Angaben zu Finnland

  1. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Kuntien Asukasluvut Aakkosjärjestyksessä.