Mohel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Mohel (Plural: Mohalim mask. bzw. Mohelot fem.) ist ein Fachmann, der die Brit Mila, die männliche Beschneidung nach jüdischer Sitte, vollzieht. Die Ausbildung dazu dauert mehrere Jahre und erfolgt z.B. an großen Schulen in Israel.

Neben einer fachkundlichen Ausbildung für die Brit Mila werden an Mohalim auch moralisch hohe Standards angelegt: Nur wer nachgewiesenermaßen einen tadellosen Lebenswandel hat und die halachischen Gebote einhält, kann aus jüdischer Sicht Beschneidungen durchführen.

Nach Auskunft des Zentralrats der Juden in Deutschland (2012) praktizieren in Deutschland vier Beschneider, die über eine fachliche sowie über eine religiöse Ausbildung verfügen. Ausgebildet wurden sie im Ausland.[1]

Auf europäischer Ebene gibt es die 2013 gegründete Union der Mohalim in Europa (Union of Mohalim in Europe, UME) mit Sitz in Wien.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Janisch: Gesetzentwurf zur Beschneidung – Raus aus der Illegalität. In: Süddeutsche Zeitung. 4. Oktober 2012
  2. Alexia Weiss: Europas Oberbeschneider. In: Wiener Zeitung 25. Juli 2013