Montana County

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Montana County war ein County im Kansas-Territorium, der vom 7. Februar 1859 bis zum 29. Januar 1861 bestand.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Juli 1858 wurden entlang des South Platte Rivers im Arapahoe County Goldvorkommen entdeckt. Diese Entdeckung löste den Pikes Peak Goldrausch aus. Um die lokale Verwaltung in der Goldbergbauregion zu unterstützen, teilte die Kansas Territorial Legislature den Arapahoe County am 7. Februar 1859 in sechs Counties auf: ein kleiner Arapahoe County, Broderick County, El Paso County, Fremont County, Montana County und Oro County. Der Montana County wurde nach der spanisch benannten Front Range, eine in Nord-Süd-Richtung verlaufende Bergkette im US-Bundesstaat Colorado, benannt. Keiner dieser sechs Counties war jemals organisiert. Viele Anwohner der Bergbauregion fühlten sich von der Territorialregierung getrennt, so dass sie am 24. Oktober 1859 dafür stimmten, das eigene Jefferson-Territorium zu bilden.

Nach dem die Republikanische Partei die US-Präsidentschaftswahl 1860 gewonnen hatte, verabschiedete der US-Kongress ein Gesetz, auf Grund dessen Kansas in die Union aufgenommen wurde.[1] Der Kansas Act of Admission schloss den Teil des Kansas-Territoriums westlich des 25. Längengrades vom neuen Staat aus, so dass der Montana County und der Rest dieser Region erneut zu einem unorganisierten Territorium wurden.

Am 28. Februar 1861 unterzeichnete US-Präsident James Buchanan ein Gesetz, mit dem das Colorado-Territorium organisiert wurde.[2] Dann organisierte die neue Colorado General Assembly am 1. November 1861 17 Counties für das neue Colorado-Territorium.

Einzelhinweise[Bearbeiten]

  1. An Act for the Admission of Kansas into the Union (cgi-bin) 36. US-Kongress. 29. Januar 1861. Abgerufen am 26. November 2007.
  2. An Act to provide a temporary Government for the Territory of Colorado (PDF; 18 kB) 36. US-Kongress. 28. Februar 1861. Abgerufen am 26. November 2007.

Weblinks[Bearbeiten]