Muhamed Toromanović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muhamed Toromanović
Spielerinformationen
Geburtstag 9. April 1984
Geburtsort Cazin, SFR Jugoslawien
Staatsbürgerschaft BosnierBosnier bosnisch-herzegowinisch
Körpergröße 1,94 m
Spielposition Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein FrankreichFrankreich US Créteil HB
Trikotnummer 14
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2003–2008 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina RK Bosna Sarajevo
2008–2011 DanemarkDänemark KIF Kolding
2011–2014 PolenPolen Wisła Płock
2014– FrankreichFrankreich US Créteil HB
Nationalmannschaft
Debüt am 2. Juni 2003
            gegen KroatienKroatien Kroatien
  Spiele (Tore)
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 109 (375)

Stand: 13. August 2014

Muhamed Toromanović (serbisch-kyrillisch Мухамед Торомановић; * 9. April 1984 in Cazin, SR Bosnien, SFR Jugoslawien) ist ein bosnisch-herzegowinischer Handballspieler, der zumeist als Kreisläufer eingesetzt wird.

Karriere[Bearbeiten]

Der 1,94 m große und 110 kg schwere Rechtshänder stammt aus der Talentschmiede von RK Bosna Sarajevo. Ab 2003 stand er im Aufgebot der 1. Mannschaft. Mit Sarajevo wurde er dreimal Meister und zweimal Pokalsieger. International erreichte er das Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger 2006/07. 2008 wechselte er zum dänischen Verein KIF Kolding, mit dem er 2009 die Meisterschaft errang. Mit Kolding stand er im Achtelfinale des Europapokal der Pokalsieger 2008/09 und der EHF Champions League 2009/10 und 2010/11. Anschließend unterschrieb er beim polnischen Klub Wisła Płock. In der Champions League 2011/12 und 2013/14 erreichte er erneut das Achtelfinale. Nach der Vizemeisterschaft 2014 verließ er Płock.[1] Anschließend unterschrieb er beim französischen Aufsteiger US Créteil HB.[2]

In der Bosnisch-herzegowinischen Nationalmannschaft debütierte Muhamed Toromanović am 2. Juni 2003 gegen Kroatien und bestritt bisher 109 Länderspiele, in denen er 375 Tore erzielte.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Bosnisch-herzegowinischer Meister 2006, 2007 und 2008
  • Bosnisch-herzegowinischer Pokalsieger 2004 und 2008
  • Dänischer Meister 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sport.interia.pl Nemanja Zelenović w Orlenie Wiśle Płock (polnisch) vom 27. Mai 2014, abgerufen am 29. Mai 2014
  2. www.handball-world.com Creteil holt Kreisläufer mit Erfahrung aus der Champions League vom 19. Juni 2014, abgerufen am 19. Juni 2014