Myostatin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Myostatin
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 109 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer
Präkursor (375 aa)
Bezeichner
Gen-Name MSTN
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere[1]

Myostatin ist ein Protein (Eiweiß), das im menschlichen oder tierischen Körper gebildet wird. Es hemmt das Muskelwachstum, sodass die Muskeln nicht unkontrolliert wachsen. Follistatin wirkt hingegen antagonistisch, indem es sich an Myostatin bindet.[2]

Eine Inaktivierung der natürlichen Proteinfunktion von Myostatin führt zu überschießendem Muskelwachstum. Bei Mäusen, Rindern, Schafen und Hunden der Rasse Whippet sind Individuen bekannt, die aufgrund verschiedener Mutationen des Myostatin-Gens eine erheblich größere Muskelmasse als gesunde Tiere entwickeln. Für Whippets konnte festgestellt werden, dass Hunde mit zwei Kopien des mutierten Gens den in der Zucht unerwünschten stämmigen Phänotyp des „Bully whippet“ entwickeln. Hunde mit nur einer Kopie des mutierten Gens entwickelten zwar ebenfalls eine größere Muskelmasse als Hunde des Wildtyps und erreichten im Wettkampf eine signifikant höhere Geschwindigkeit, sie entsprachen jedoch dem Rassestandard.[3] [4]

2004 wurde bei einem deutschen Jungen eine Mutation des Myostatin-Gens festgestellt, die die Bildung eines verkürzten und somit nicht voll funktionsfähigen Myostatin-Proteins zur Folge hat. Der Junge ist seit seiner Geburt ungewöhnlich muskulös.[5][6]

In der deutschsprachigen Öffentlichkeit wird seitdem Myostatin immer wieder als Kandidat für Gendoping genannt.[7] Allerdings müsste für ein Gendoping mit Myostatin die Wirkung des im Menschen vorhandenen natürlichen Myostatinproteins erfolgreich antagonisiert werden. Bislang gelingt dieser gentherapeutische Ansatz nur bei Mäusen mit schwerer Muskelerkrankung und auch nur mit mäßigem Erfolg.[8] Demgegenüber stehen konventionelle therapeutische Ansätze, die über eine direkte Blockade der natürlichen Myostatinwirkung im Tierversuch bereits erfolgreich waren. Man hofft hierdurch eines Tages muskeldegenerative Erkrankungen behandeln zu können. Mit MYO-029 (Stamulumab) wurde ein Antikörper, der das natürliche Myostatin hemmt, in einer klinischen Studie geprüft.[9] Dies hatte keinen signifikanten Erfolg. Möglicherweise kann aber ein gezielterer Inhibitor auf eine bessere Wirkung hoffen lassen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Myostatin – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homologe bei OMA
  2. a b c  Se-Jin Lee: Quadrupling Muscle Mass in Mice by Targeting TGF-ß Signaling Pathways. In: PLoS ONE. 2, Nr. 8, 2007, S. e789, doi:10.1371/journal.pone.0000789.
  3. E. A. Ostrander: Genetics and the Shape of Dogs. In: American Scientist. Band 95, Nummer 5, September-Oktober 2007, S. 406-413, ISSN 0003-0996. doi:10.1511/2007.67.3724.
  4. D. S. Mosher et al.: A mutation in the myostatin gene increases muscle mass and enhances racing performance in heterozygote dogs. In: PLoS Genetics. 3, Nummer 5, 2007, e79, doi:10.1371/journal.pgen.0030079. PMID 17530926.
  5. H. Dambeck: Wunderknabe trägt Muskel-Gen. In: Spiegel Online. Vom 24. Juni 2004
  6. M. Schuelke, K. R. Wagner, L. E. Stolz, C. Hübner, T. Riebel, W. Kömen, T. Braun, J. F. Tobin, S. J. Lee: Myostatin mutation associated with gross muscle hypertrophy in a child. In: The New England journal of medicine. Band 350, Nummer 26, Juni 2004, S. 2682–2688, ISSN 1533-4406. doi:10.1056/NEJMoa040933. PMID 15215484.
  7. Gendoping - Supersportler durch Biotechnologie (www.3sat.de, letzter Zugriff am 24. Juni 2009)
  8. M. Bartoli, J. Poupiot u.a.: AAV-mediated delivery of a mutated myostatin propeptide ameliorates calpain 3 but not alpha-sarcoglycan deficiency. In: Gene therapy. Band 14, Nummer 9, Mai 2007, S. 733–740, ISSN 0969-7128. doi:10.1038/sj.gt.3302928. PMID 17330087.
  9. Klinische Studie (Phase I+II): Study Evaluating MYO-029 in Adult Muscular Dystrophy bei Clinicaltrials.gov der NIH