Natürliche Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als natürliche Sprache bezeichnet man in der Sprachwissenschaft eine von Menschen gesprochene oder gebärdete Einzelsprache, die aus einer historischen, diachronen Entwicklung entstanden ist. Plansprachen sind demnach als nicht-natürliche Sprachen zu klassifizieren, da sie nicht Ergebnis autonomer historischer Entwicklungen sind. Natürliche Sprachen und Plansprachen benutzen auch Gestik, Mimik und Tonfall bzw. Sprachmelodie zur Modulation der Kommunikation. Natürliche Sprachen werden außerdem von formalen Sprachen unterschieden – im Vergleich zu diesen weisen sie strukturelle und lexikalische Vagheiten und Uneindeutigkeiten auf.

Computerlinguistik[Bearbeiten]

In der Computerlinguistik bezeichnet das Attribut natürlichsprachig die Fähigkeit eines Sprachdialogsystems, Äußerungen, die aus ganzen Sätzen bestehen, zu verarbeiten sowie mehrere Informationen aus einem einzigen Satz zu extrahieren. Dabei wird unterschieden zwischen NLU (Natural Language Understanding), also dem Verstehen natürlicher Sprache, und IVR (Interactive Voice Response), die auf die Erkennung von einzelnen Wörtern oder Tastentönen (DTMF, siehe Mehrfrequenzwahlverfahren) beschränkt ist. Siehe auch Dialog Design.

Literatur[Bearbeiten]

  • Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Aufl. Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „natürliche Sprache“. ISBN 3-494-02050-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: natürliche Sprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen