Natalie Clifford Barney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Alice Pike Barney (1857–1931): Natalie Clifford Barney, 1896

Natalie Clifford Barney (* 31. Oktober 1876 in Dayton, Ohio; † 24. April 1972 in Paris, Frankreich) war eine US-amerikanische Autorin und Begründerin eines Literarischen Salons und bekannt für ihre damals mutigen offenen lesbischen Beziehungen zu der Dichterin Renée Vivien, der Tänzerin Liane de Pougy und der Malerin Romaine Brooks.

Leben[Bearbeiten]

Natalie Clifford Barney, um 1892

Natalie Clifford Barney war die älteste Tochter des wohlhabenden Eisenbahnbesitzers Albert Clifford Barney (1855–1902) und seiner Frau, der Malerin Alice Pike Barney (1857–1931). Ihre jüngere Schwester war Laura Clifford Barney (1879–1974), die später eine erfolgreiche Autorin wurde und Anhängerin der Bahai-Religion. Zusammen mit ihrer Schwester besuchte sie das französische Mädchen-Internant Les Ruches in Fontainebleau von Mademoiselle Marie Souvestre.

Als Millionenerbin kam sie 1898 finanziell unabhängig von Washington nach Paris und begründete dort in der Rue Jacob ihren Salon. Dort traf man sich regelmäßig freitagnachmittags. Sie verstand sich darauf, die Gesellschaftswelt Prousts und die der Lost Generation zu vermitteln. Viele Besucher kamen sowohl in ihren Salon als auch in den von Gertrude Stein, die 1903 ebenso aus den Vereinigten Staaten kommend in Paris einen Salon eröffnet hatte. Barneys Salon bestand bis 1968. Neben der Förderung des literarischen Gesprächs und der Besprechung von Theaterprojekten diente er auch der Selbstdarstellung seiner exzentrischeren Besucher.

Mata Hari etwa kündigte an, sie wolle zum nächsten Treffen auf einem Zirkuselefanten anreiten und konnte nur mit Mühe überredet werden, sich mit einem leichtbekleideten Auftritt mit Zirkuspferd zu begnügen. Barney selbst war das Vorbild für eine Reihe literarischer Werke, so auch für „Claudine s’en va“ (1903) von Sidonie-Gabrielle Colette.

Primärliteratur[Bearbeiten]

Werke in Französisch[Bearbeiten]

  • Quelques Portraits-Sonnets de Femmes (Paris: Ollendorf, 1900)
  • Cinq Petits Dialogues Grecs (Paris: La Plume, 1901; as „Tryphé“)
  • Actes et entr'actes (Paris: Sansot, 1910)
  • Je me souviens (Paris: Sansot, 1910)
  • Èparpillements (Paris: Sansot, 1910)
  • Pensées d’une Amazone (Paris: Emile Paul, 1920)
  • Aventures de l’Esprit (Paris: Emile Paul, 1929)
  • Nouvelles Pensées de l’Amazone (Paris: Mercure de France, 1939)
  • Souvenirs Indiscrets (Paris: Flammarion, 1960)
  • Traits et Portraits (Paris: Mercure de France, 1963)

Werke in Englisch[Bearbeiten]

  • Poems & Poèmes: Autres Alliances (Paris: Emile Paul, New York: Doran, 1920) -- bilinguale Kollektion von Gedichten
  • The One Who Is Legion (London: Eric Partridge, Ltd., 1930; Orono, Maine: National Poetry Foundation, 1987)

Englische Übersetzungen[Bearbeiten]

  • A Perilous Advantage: The Best of Natalie Clifford Barney (New Victoria Publishers, 1992); editiert und übersetzt von Anna Livia
  • Adventures of the Mind (New York University Press, 1992); übersetzt von John Spalding Gatton

Rezeption[Bearbeiten]

Sie fand Eingang in die bildende Kunst des 20. Jahrhunderts. Die feministische Künstlerin Judy Chicago widmete ihr in ihrer Arbeit The Dinner Party eines der 39 Gedecke am Tisch.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Natalie Clifford Barney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elizabeth A. Sackler Center for Feminist Art: The Dinner Party. Place Setting: Natalie Barney. Brooklyn Museum, 13. April 2007, abgerufen am 25. April 2014 (englisch).