Nationales Museum für Zeitgenössische Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veranstaltung im Museum

Das Nationale Museum für Zeitgenössische Kunst (EMST; griechisch Εθνικό Μουσείο Σύγχρονης Τέχνης, ΕΜΣΤ) ist ein Kunstmuseum in Athen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Athen verfügte mit der Nationalgalerie (Athen), der Kommunalen Galerie Athen und dem privaten Benaki-Museum über drei größere Kunstmuseen, deren Schwerpunkte liegen jedoch in der Kunst der Vergangenheit. 1997 war in Thessaloniki das Staatliche Museum für Zeitgenössische Kunst gegründet worden, die Gründung einer ähnlichen Institution in Athen stand aus. Etwa zur gleichen Zeit hatte in Athen die Betreibergesellschaft der U-Bahn das ehemalige Gebäude der Brauerei Fix erworben um an dessen Stelle ein Park&Ride-Parkhaus zu errichten. Architekturfreunde hielten das Bauwerk besetzt und forderten stattdessen eine kulturelle Nutzung. Schließlich wurde ein Kompromiss erzielt, die Hälfte wurde abgerissen und ermöglichte den Bau einer Tiefgarage, die andere Hälfte wurde 2000 dem Staat überlassen mit der Bedingung der kulturellen Nutzung. Ab 2003 wurden Ausstellungen des neuen Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in der Ruine gezeigt, von 2007 bis 2013 wurde das Gebäude saniert und zum Museum ausgebaut. Interimsweise ist es bis 2014 im Gebäude des Athener Odeons untergebracht.

Das EMST zeigt griechische und internationale Kunst von den späten 1970er Jahren bis heute.

Weblinks[Bearbeiten]

37.973123.7428Koordinaten: 37° 58′ 23″ N, 23° 44′ 34″ O