Nationalpark Lauwersmeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 13 km lange Abschlussdeich

Der Nationalpark Lauwersmeer liegt im Norden der Niederlande, an der Grenze der Provinzen Groningen und Friesland. Das Gebiet wurde am 12. November 2003 zum Nationalpark erklärt und umfasst 9000 Hektar, wovon rund 6000 Hektar der Staatlichen Forstverwaltung der Niederlande (Staatsbosbeheer) unterstehen. Der See ist rund 2000 Hektar groß.

Früher war die Lauwerszee, eine nach dem Fluss Lauwers benannte Meeresbucht, zum Wattenmeer hin offen. Nach der Sturmflut von 1953 wurde aus Angst vor Überschwemmungen ein Damm geplant, der 1969 fertiggestellt wurde. Die Meeresbucht wurde zu einem geschlossenen See, Lauwersmeer genannt, und der höher gelegene Meeresboden (das frühere Watt) wurde trockengelegt. Das neu gewonnene Land wurde in den ersten Jahren völlig sich selbst überlassen, damit sich die für das Gebiet typische Flora und Fauna etablieren konnte.

Das Gebiet hat einen überwiegend offenen Charakter, allerdings gibt es in der Nähe von Lauwersoog einen Wald namens Ballastplaatbos und im Süden bei Dokkumer Nieuwe Zijlen das Waldgebiet Zomerhuisbos. Größere Gebiete des Parks sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, während der See in seinen tieferen Gebieten auch für Boote geöffnet ist. Die untiefen See- und Feuchtgebiete dürfen aus Gründen des Landschaftsschutzes nicht betreten werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Nationalparks in den Niederlanden

Weblinks[Bearbeiten]

53.346.18Koordinaten: 53° 20′ 24″ N, 6° 10′ 48″ O