Lauwersmeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenfoto des Lauwersmeers

Die Lauwerszee ist eine (ehemalige) Bucht im Norden der Niederlande. Der Namensgeber ist der Fluss Lauwers, der Grenzfluss zwischen den Provinzen Groningen und Friesland. Entstanden ist die Lauwerszee in der Sturmflut von 1280.

Es gab viele Pläne zum Eindeichen der Bucht, aber keiner wurde umgesetzt. Nach der Sturmflut von 1953 wurde die Trockenlegung beschlossen. 1960 wurde der Beschluss auch umgesetzt und man begann mit dem Bau eines 13 km langen Damms mit Sielen und Schleusen. Am 25. Mai 1969 wurde die Bucht vom Meer abgeschlossen und eingedeicht. So entstand das Lauwersmeer.

Mit dem Deichschluss konnte das Wasser des Reitdiep, des Dokkumerdiep und der Dokkumer Ee nicht mehr direkt in die Nordsee fließen. Dadurch wurde das Wasser brackig und die Natur veränderte sich, eine neue Flora und Fauna entstand. Um dieses Gebiet zu schützen wurde am 12. November 2003 beschlossen, den Nationalpark Lauwersmeer einzurichten.

 Commons: Lauwersmeer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.3666666666676.2Koordinaten: 53° 22′ 0″ N, 6° 12′ 0″ O