Neemöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neemöl (oder Niemöl) ist ein pflanzliches Öl, das aus den Samen des Niembaumes gewonnen wird.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten]

Eingesetzt wird es aufgrund seiner insektiziden Wirkung unter anderem als wässrige Emulsion zur Bekämpfung von Schädlingen auf Pflanzen sowie Parasiten auf Mensch und Tier. In Deutschland, Österreich und in der Schweiz sind Azadirachtin-haltige bzw. Neem-haltige Pflanzenschutzmittel zugelassen.[1] In Österreich ist Neemöl an sich allerdings nicht mehr erlaubt. Auch Körperpflegemittel wie Seife oder Shampoos mit Niemextrakten sind auf dem Markt. Ein Produkt zur Bekämpfung von Kopfläusen ist Niemolind. Der Rückstand beim Pressen (Niempresskuchen) wird als milder Dünger mit insektizider Wirkung und sogar als Viehfutter verwendet.

Neemöl wird zwar meist als für Warmblüter gesundheitlich unbedenklich beschrieben, jedoch sollte man die Möglichkeit von Nebenwirkungen nicht ganz außer Acht lassen, insbesondere, da durch unsachgemäße Ölgewinnung und Lagerung auch Giftstoffe, beispielsweise Schimmelpilze, in das Produkt gelangen können.

Der Einsatz im Zusammenhang mit Hausstaubmilbenallergie ist umstritten.

Wirkung als Insektizid[Bearbeiten]

Azadirachtin, der Hauptwirkstoff des Öls, wirkt auf den Hormonhaushalt der Schädlinge, indem es die Synthese von Chitin stört. Dadurch wird verhindert, dass sich die Larven erfolgreich häuten und verpuppen können. Damit können die Insektenlarven nicht zum nächsten Schritt im Wachstumszyklus übergehen. Fraßschädlinge werden zum Teil abgeschreckt, die Giftwirkung gegen ausgewachsene Insekten ist allerdings gering.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Schmidt, Sabine: Eine neue effektive Therapie der Hausstaubmilbenallergie auf dem Markt?, in: Pädiatrische Allergologie 5/3 (2002), 31–34.
  • Schmidt, Sabine / in Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Wissenschaftlichen Forums der DISA: Neembaumöl – Wundermittel gegen Hausstaubmilben?, Pädiatrische Allergologie, 2/2 (1999), 20–23.
  • Schmidt, Sabine: Effektivität von mit Neembaumöl ”versiegelten” Bettwaren bei der Hausstaubmilbensanierung, Arznei, Therapie-Kritik 32 (2000), 377–382.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nationale Pflanzenschutzmittelverzeichnisse: Schweiz, Österreich, Deutschland; abgerufen am 31. Mai 2011.
  2. Allum: Neembaumöl (Azadirachtin).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!