Nick Venet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nick Venet (bürgerlicher Name Nikolas Kostantinos Venetoulis, * 3. Dezember 1936; † 2. Januar 1998) war ein US-amerikanischer Musikproduzent und Komponist. Am bekanntesten wurde er dadurch, dass er die amerikanische Band The Beach Boys für Capitol Records unter Vertrag nahm und ihre ersten beiden Alben produzierte.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Venet begann seine Karriere im Alter von 19 Jahren bei World Pacific/Pacific Jazz Records. Dort fand er in Lee Gillette, John Hammond, und Richard Bach Mentoren. Er verwendete in dieser Zeit den Namen seines Freundes Derry Weaver, den er für seine Kompositionen als Urheber angab.

1958 wechselte er schließlich zu Capitol Records, wo er anfangs als Produzent arbeitete, später stieg er zum Leiter der A&R-Abteilung auf. Venet war dafür bekannt, dass er jede seiner Single mit der Nennung von "Produziert von..." versah, was schließlich für Capitol und später bei anderen Plattenfirmen übernommen wurde. Zudem listete er auch meistens die Namen der Studiomusiker auf, welche auf den Platten mitspielten, was damals unüblich war. Bei Capitol produzierte er zunächst einige Jazz-Alben, darunter auch eines mit Ray Anthony sowie erste Rock-&-Roll-Singles die sich nicht sehr gut verkauften. 1962 nahm er schließlich die Gruppe The Lettermen für Capitol Records unter Vertrag. Wenige Monate darauf wurde er schließlich auf die Beach Boys aufmerksam und stattete sie mit einem langfristigen Vertrag aus. Venet wollte auch die Beach Boys produzieren, musste dieses Vorhaben allerdings nach zwei Alben bereits wieder aufgeben. Von dort an konzentrierte er sich auf seine Tätigkeit als A&R-Manager und war als freier Produzent tätig.

Über die nächsten Jahre hinweg betreute er Nat King Cole, Glen Campbell und viele weitere Künstler. Im weiteren Verlauf seiner Karriere gründete er mit dem Capitol-Vizepräsidenten Alan W. Livingston Media Arts wo er unter anderem Don McLean produzierte. In den 1990er Jahren produzierte er die CD-Fassung des Broadway-Musicals Salvation sowie 1997 das Musical The Last Session. The Last Session war tatsächlich auch die letzte Aufnahme für Nick Venet, der am 2. Januar 1998 an Krebs starb.