Niels Ebbesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Niels Ebbesens Statue in Randers (1882)

Niels Ebbesen († 1340) war ein Angehöriger des jütischen Niederadels. Bekannt wurde er dadurch, dass er den Grafen Gerhard von Holstein tötete. Dies geschah am 1. April 1340 in Randers. Der Graf war seinerzeit der mächtigste Mann im Königreich, da ihm ganz Jütland und Fünen verpfändet waren und der Herzog von Schleswig von ihm abhängig war. Ob seine Tat politisch motiviert war oder ob Ebbensen sich seines Steuerherrn entledigen wollte, kann nicht geklärt werden. Fest steht jedoch, dass der Tod des Holsteiner Grafen ein Wendepunkt in der dänischen Geschichte war. Mit dem kurz darauf inthronisierten König Valdemar Atterdag begann ein neuer Aufschwung des Königreichs. Ebbesen selbst kam jedoch noch im Dezember desselben Jahres in einer Schlacht bei Skanderborg ums Leben.

In der Zeit des nationalen Konflikts zwischen Deutschen und Dänen ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Niels Ebbesen zu einem Nationalhelden hochstilisiert. Dabei hatten die Machtränke zwischen den Holsteiner Grafen, den dänischen Königen und verschiedenen Adelsmännern im 14. Jahrhundert noch überhaupt keinen nationalen Charakter. Während der deutschen Besetzung Dänemarks im Zweiten Weltkrieg wurde der 600 Jahre zuvor verstorbene Niels Ebbesen zu einer Symbolfigur dänischen Widerstands gegen die Deutschen erhoben. Der national-konservative und später von der Besatzungsmacht ermordete Dichter-Pastor Kaj Munk widmete ihm das Schauspiel Niels Ebbesen, das während der Besatzungszeit jedoch nicht aufgeführt werden durfte.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Lars Lassen (Hrsg.): Skanderborg Kommune. 6 Auflage. Skanderborg 2007, ISBN 87-991139-2-9, S. 264.

Weblinks[Bearbeiten]